Krise in der Ukraine

„Sturm“ auf die Milizen

Das Ukrainische Militär rückt in der Ostukraine vor. Russland sieht diese „Strafaktion“ als Verstoß gegen das Genfer Abkommen und schickt einen Gesandten.

Pro-russische Milizionäre verschanzen sich in der Stadt Luhansk. Bild: reuters

SLAWJANSK dpa | Die ukrainischen Regierungstruppen sind am Freitag mit Hubschraubern und Militärfahrzeugen gegen prorussische Aktivisten im Osten des Landes in die Offensive gegangen. Von einem „Sturm“ des ukrainischen Militärs auf die von prorussischen Milizen kontrollierte Stadt Slawjansk sprechen die Separatisten.

Die russische Regierung hat den Angriff der ukrainischen Armee auf prorussische Milizen im Osten des Landes scharf kritisiert. Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, wertete den Angriff am Freitag als einen Verstoß gegen das Genfer Abkommen, das Mitte April zwischen Russland, der Ukraine, der EU und den USA geschlossen worden war, um den Konflikt zu entschärfen.

Innenminister Arsen Awakow bestätigte am Freitag bei Facebook, dass Truppen der Armee, der Nationalgarde und des Innenministeriums bei den Städten Slawjansk und Kramatorsk eine „aktive Phase der Anti-Terror-Operation“ begonnen hätten. Ein Hubschrauberpilot sei getötet worden, als Separatisten mit Panzerfäusten (RPG) das Feuer eröffnet hätten. Das Verteidigungsministerium berichtete vom Verlust von zwei Helikoptern.

Mehrere Mitglieder der moskautreuen „Selbstverteidiger“ seien bei Schusswechseln am Stadtrand von Slawjansk verletzt, ein Aktivist sei getötet worden, sagte Milizenführer Wjatscheslaw Ponomarjow der russischen Staatsagentur Ria Nowosti. Slawjansk hat mehr als 100 000 Einwohner.

Zwei Hubschrauber wurden abgeschossen

Seine Kämpfer hätten zwei ukrainische Militärhubschrauber abgeschossen, sagte Ponomarjow. Ein Pilot sei dabei ums Leben gekommen, ein weiterer sei gefangen genommen worden. Zwei weitere Besatzungsmitglieder seien geflüchtet, sagte der selbst ernannte „Bürgermeister“ von Slawjansk. Das russische Staatsfernsehen berichtete sogar von drei abgeschossenen Hubschraubern.

Auf Fotos in russischen Medien waren brennende Barrikaden aus Autoreifen zu sehen. Gegen 8.00 Uhr Ortszeit (7.00 Uhr MESZ) sei der Angriff unterbrochen worden, hieß es.

Ponomarjow räumte nach Angaben von Ria Nowosti ein, dass ukrainische Regierungstruppen den örtlichen Fernsehsender erobert hätten. Innenminister Awakow berichtete von neun übernommenen Kontrollposten. Die Operation laufe wie geplant, behauptete er. Awakow rief die Anwohner auf, ihre Häuser nicht zu verlassen und von den Fenstern fernzubleiben.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier und der Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter haben die bedingungslose Freilassung des OSZE-Teams verlangt, das seit einer Woche im Osten der Ukraine festgehalten wird. Dies verlautete nach einem Treffen der beiden am Freitag in Bern.

Geiseln an „sicherem Ort“

Burkhalter führt in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) die Geschäfte. In dem Gespräch ging es nach Teilnehmerangaben auch um Möglichkeiten, die Arbeit der OSZE-Mission in der Ukraine zu stärken. Details wurden zunächst keine bekannt.

Auch die ukrainische Führung hat die prorussischen Aktivisten zur Freilassung ihrer Geiseln aufgefordert. Ponomarjows Kämpfer halten seit einer Woche mehrere Militärbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Slawjansk fest, darunter drei Bundeswehr-Soldaten und einen deutschen Dolmetscher. Die Geiseln seien an einen „sicheren Ort außerhalb der Kampfzone gebracht“ worden, sagte Ponomarjow zu bild.de.

Wie Ria Nowosti meldete, kreisten am frühen Morgen mehrere Hubschrauber über der Stadt, die von gut ausgerüsteten Regierungstruppen umstellt sei. Die moskautreuen Separatisten hätten die mehr als 100 000 Einwohner mit Sirenen und Kirchenglocken vor dem Sturm gewarnt. Das Mobilfunknetz funktioniere, meldete die russische Staatsagentur Itar-Tass.

Slawjansk wird seit Wochen von der „Volksmiliz“ kontrolliert. Die Aktivisten wollen am 11. Mai mit einem Referendum über eine Abspaltung des ostukrainischen Gebiets Donezk von der Ex-Sowjetrepublik entscheiden lassen.

Die prowestliche Führung in Kiew hatte in der russisch geprägten Region einen „Anti-Terror-Einsatz“ gegen die Separatisten angeordnet, die in den Gebieten Donezk und Lugansk an der russischen Grenze in mehreren Städten staatliche Gebäude besetzt halten. Bislang hatte die Offensive aber keine Erfolge gebracht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben