Kritik an US-Wahlkampfspot

Bibo hat keinen Bock auf Politik

Die Sesamstraße will nicht in den US-Wahlkampf eingreifen. Die Macher der Kindersendung verlangen von Obama, seinen Bibo-Wahlspot abzusetzen.

Gelbe Helden mit „B“: Bert (l.) und Bibo.  Bild: dpa

WASHINGTON dpa | Das Symbol der US-Demokraten ist ein Esel. Bei den Republikanern ist es der Elefant. Eigentlich. Denn jüngst scheint es, als wäre der neue Star im amerikanischen Wahlkampf gelb und groß, mit hervorstechenden Augen und Schnabel: Bibo von der Sesamstraße. Bibo („Big Bird“) ist in den USA eine der beliebten Kultfiguren aus der Kindersendung.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Doch Bibo will nicht mehr von Politikern vorgeführt werden. Der gelbe Vogel will seine Heimat, die Sesamstraße, nicht für den Wahlkampf hergeben. „Wir unterstützen keinen Kandidaten“, erklärten die Macher der Sendung am Dienstag (Ortszeit).

Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hatte sich bei der für ihn eigentlich sehr erfolgreichen TV-Debatte den Zorn vieler Sesamstraßen-Fans zugezogen. Beim Rededuell mit Obama in der Vorwoche kündigte der Republikaner an, Finanzspritzen für den Sender PBS und damit auch für Bibo und seine bunten Freunde in der Sesamstraße zu streichen.

Das Wahlkampfteam um Präsident Barack Obama griff die Stimmung auf und schaltete einen TV-Spot mit dem knapp 2,50 Meter großen, sprechenden Vogel. Darin macht sich das Obama-Lager über die Sparpläne des Republikaners lustig. „Groß, gelb und eine Bedrohung für unsere Wirtschaft“, heißt es in dem Spot. „Mitt Romney weiß, dass man sich nicht über die Wall Street Sorgen machen muss, sondern über die Sesamstraße.“

Die Schattenseite des Ruhms

 

Knapp vier Wochen vor dem Urnengang ist der unfreiwillige Wahlkampfhelfer nicht mehr nur der Liebling der unter Sechsjährigen. Eigentlich aber will Bibo bloß das sein. Der Spot solle nicht mehr gezeigt werden, fordern die Macher der Sesamstraße. „Wir haben keine Wahlkampfspots genehmigt und haben gemäß unserer üblichen Praxis darum gebeten, den Spot abzusetzen.“

Bibo war der Trubel wohl zu viel geworden. Obama hatte bei seinen Wahlkampfterminen in den vergangenen Tagen den gelben Vogel gerne zum Thema gemacht. So auch die populäre Satireshow „Saturday Night Life“: Dort trat Bibo am Samstag auf und erklärte, er sei nun so berühmt, dass er kaum noch unbeobachtet auf die Straße gehen könne, wie sonst „jeder ganz normale zweieinhalb Meter große sprechende Vogel“.

Auch im Netz wurde ein Frontalangriff auf Romney gestartet. Im Kurznachrichtendienst Twitter hagelte es Negativ-Kommentare. Denn Romneys Sparvorhaben war bei vielen auf Unverständnis gestoßen: Die Kürzungen würden gerade mal 16 Millionen Dollar (12,3 Millionen Euro) pro Jahr einsparen. Das Staatsdefizit liegt bei mehr als einer Billion jährlich.

Der Kampf geht weiter

Das Obama-Team prüft nun die Bitte der Sesamstraße-Produzenten, den Spot abzusetzen. Die Sprecherin des Wahlkampfteams, Jen Psaki, versicherte dennoch: Obama werde „weiter für Big Bird kämpfen“. Der Wahlkampf drehe sich aber um ernstere Themen.

Auch die Republikaner suchen einen Weg aus der für sie unangenehmen Debatte. In einem Interview mit dem Sender CNN sagte Romney: „Der Präsident spricht darüber, Big Bird zu retten. Ich werde darüber sprechen, Arbeitsplätze zu retten.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben