Kürzel für die Linken-Vorständler

Die „Lafodödel“ fest im Blick

Dietmar Bartsch, designierter Chef der Linksfraktion, soll Parteifreunde gelistet haben. Die treuen und weniger treuen Parteifreunde bekamen Kürzel.

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht auf dem Bundesparteitag in Bielefeld 2015

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht: Dafür gibt es jetzt aber ein „XXL“ Foto: dpa

BERLIN taz | Wenn der Blick des Lehrers über das Klassenbuch wanderte, dann sah der Lehrmeister genau, aus welchem Hause welches Kind abstammte. Das A in der Spalte stand für Arbeiter. Das I im Klassenbuch stand für die Intelligenz, und wessen Kind ein MdI hinter seinem Namen trug, dessen Eltern waren besonders treu, besonders Stasi. So war das damals in der DDR. Und weil die Sache mit den Abkürzungen und der Staatstreue also eine ostdeutsche Geschichte hat, hat Dietmar Bartsch, Politiker im Bundestag, nun wohl ein gewisses Problem. Er hat nämlich ebenfalls Abkürzungen an treue und weniger treue Parteifreunde verteilt. Aber welche!

Wie die Welt berichtet und unabhängige Quellen der taz bestätigen, hat der designierte Chef der Linksfraktion im Bundestag 2012 eine Liste in Auftrag gegeben, in der 44 Mitglieder des damals neu gewählten Parteivorstandes aufgeführt und nach politischer Linientreue beurteilt worden sind.

Dazu hat Bartsch, der nun im Oktober gemeinsam mit seiner Politrivalin Sahra Wagenknecht die Spitze der Linksfraktion übernehmen will, einen Vertrauten in der Berliner Parteizentrale darum gebeten, in dieser Tabelle Kategorien wie „Landesverband“, „Ost-West-Herkunft“ und das jeweilige innerparteiliche politische „Lager“ zu berücksichtigen.

Möglicherweise brauchte Bartsch diese etwas gewöhnungsbedürftige Hilfestellung, um den komplizierten innerparteilichen Proporz besser zu überblicken. Heikel werden könnte für ihn allerdings die Tatsache, dass er seine Parteifreunde – Stichwort Klassenbuch – auch mit kleinen Abkürzungen listen ließ. Da stand „U“ dann für „unabhängig“, „Z“ stand für „zuverlässig“ und „L“ – ja, wofür stand „L“ eigentlich? Tatsache: Für „Lafodödel“, also jene Anhänger Oskar Lafontaines, die kurz zuvor auf dem Göttinger Parteitag hart an dessen Seite gestanden hatten, um gegen Bartsch einen höchst unterhaltsamen Schaukampf auszutragen. Großes Kino also, großes Klassenbuch!

Bartsch selbst will die Angelegenheit nicht kommentieren. Er sagt nur: „Zeitpunkt, Niveau und Wahrheitsgehalt des Welt-Artikels sprechen für sich.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben