Kultusminister über Bildungsplan BaWü

„Eingeknickt ist niemand‘“

Sexuelle Vielfalt wird an Schulen künftig verbindliches Thema, verspricht Kultusminister Andreas Stoch (SPD). Aus seiner Sicht ist die Debatte nun versachlicht.

„Sexuelle Vielfalt ist nicht nur ein 'Kann-Thema'“, sagt Andreas Stoch. Bild: dpa

taz: Herr Stoch, ist Grün-Rot jetzt eingeknickt oder konnten Sie sich gegen die Kritiker durchsetzen?

Das Arbeitspapier zur Akzeptanz von sexueller Vielfalt hat seit November wahnsinnige Unterstellungen ausgelöst. Die Rede war sogar von Umerziehung und Unterricht zur Sexualkunde. Seitdem argumentieren wir gegen das Missverstehen an. Die Kirchen haben stets betont, dass sie das Thema sinnvoll finden, aber dazu raten, es unter einen allgemeinen Toleranzbegriff zu stellen. Wir haben uns nun in enger Absprache mit den Lesben- und Schwulenverbänden dazu durchgerungen, das Thema in einen größeren Kontext einzubinden.

Nämlich wie?

Im Bildungsplan wird es ein zusätzliches Leitprinzip geben, darin ist auch die Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt enthalten. Also: Eingeknickt ist niemand. Wir haben dem gesellschaftlichen Furor nicht nachgegeben, sondern das Thema eine Stufe höher gehoben.

Glauben Sie, dass die aufgeheizte Debatte in Baden-Württemberg mit der Modifikation nun befriedet wird?

Das ist unsere Hoffnung. Die 600 Leute, die an manchen Tagen gegen Pornographie im Unterricht demonstrieren, werden wir nicht befrieden. Das will ich auch gar nicht, hier geht es im Grunde um eine Diskussion, ob Homosexuelle vollwertige Menschen sind. Aber die Botschaft an die breite Öffentlichkeit soll sein, dass wir die Debatte versachlichen.

Taucht der Begriff „sexuelle Vielfalt“ noch im Bildungsplan auf?

Noch gibt es den Bildungsplan ja gar nicht. Aber dort wird definitiv das Thema der sexuellen Vielfalt und geschlechtlichen Akzeptanz aufgegriffen werden.

45, Rechtsanwalt und SPD-Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg. Seit 2013 ist er baden-württembergischer Kultusminister.

Könnten Themen wie lesbische Partnerschaften nicht doch unter den Tisch fallen, wenn „sexuelle Vielfalt“ unter einen allgemeinen Toleranzbegriff fällt.

Nein. Lehrerinnen und Lehrer werden nicht sagen können, ich behandle im Unterricht eher das bequeme Thema ethnische Diversität und lasse sexuelle Vielfalt raus. Das Thema auch zu behandeln, wird verbindlich. Dafür will ich sorgen.

Wie?

Wir werden jetzt bei der Kommission, die den Bildungsplan erstellt, deutlich machen, dass sexuelle Vielfalt nicht nur ein „Kann-Thema“ ist, sondern dass es auch in den fachlichen Inhalten zum Ausdruck kommen muss. Wenn der Bildungsplan steht, wird es Lehrerfortbildungen geben und auch dort wird das Thema angesprochen werden. Letztendlich haben Lehrerinnen aber pädagogische Freiheiten.

Das heißt, Sie können nicht kontrollieren, ob geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Unterricht tatsächlich angesprochen wird?

Also ehrlich, die Zeiten, wo der Schulrat kontrolliert, ob die Lehrerinnen und Lehrer das machen, was der Staat vorgegeben hat, sind vorbei.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben