Kurt Beck zur Nürburgring-Pleite

„Es tut mir mehr als nur leid“

Heute würde er den Nürburgring deutlich kleiner bauen, sagt der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck (SPD), zur Pleite des Großprojekts. Einen Rücktritt lehnt er ab.

Will Ministerpräsident bleiben: Kurt Beck (SPD).  Bild: dapd

MÜNCHEN afp/dpa | Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hat Fehler bei der Konzeption des Freizeitparks am Nürburgring eingestanden. Es tue ihm „mehr als nur leid“, dass seine Regierung das Großprojekt eines Freizeitparks am Ring früher nicht anders beurteilt habe.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Natürlich würden wir das heute nicht mehr in diesen Dimensionen machen, sondern einiges weglassen oder deutlich kleiner bauen“, sagte Beck der Süddeutschen Zeitung vom Dienstag. „Es ging uns damals darum, die Rennstrecke aufzuwerten und mehr Besucher in die Eifel zu bringen, auch außerhalb der Rennsaison, um Arbeitsplätze zu schaffen“, sagte Beck.

Die Modernisierung der weltbekannten Rennstrecke und der Bau des dazugehörigen Freizeitparks waren demnach mit 486 Millionen Euro aus Steuermitteln gefördert worden. Im Juli musste die landeseigene Nürburgring GmbH, der das Gelände gehört, allerdings Insolvenz anmelden.

Der Gesellschaft konnte nach eigenen Angaben ihre Kreditraten nicht mehr bezahlen. Sie hat demnach ein Darlehen bei der landeseigenen ISB-Bank über 330 Millionen Euro offen sowie ein Darlehen beim Land Rheinland-Pfalz über 83 Millionen Euro.

Angesichts des Misserfolgs des Nürburgring-Projekts hatte die Landtags-Opposition den Rücktritt Becks gefordert. Dieser lehnte das nun jedoch ab. „Ich stehe in der Gesamtverantwortung, die ich übernehme“, sagte der Ministerpräsident. Solange es seine Gesundheit zulasse, „werde ich meine Arbeit machen“. Am Mittwochnachmittag wird sich der rheinland-pfälzische Landtag in einer Sondersitzung mit den Entwicklungen am Nürburgring befassen.

 
31. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben