Kutschfahrten

Pferde scheißen auf saubere Straßen

Wenn ein Kutscher die Pferdeäpfel seiner Tiere nicht einsammelt, kann er Ärger mit der Polizei bekommen - so geschehen in der Glinkastraße.

Gespanne wie diese sorgen für den ein oder anderen Mist auf Berlins Straßen.  Bild: dapd

Pferde – sie machen die ganze Welt verrückt. In London pflücken sie uns Gold vom Olympiahimmel, in Berlin sammeln sie Strafpunkte. Genauer gesagt, ihr Lenker: Touristenkutscher Detlef Kowalski fing sich drei Anzeigen, als er Ende Juni mit seinem Gespann über die Glinkastraße rollte. Haflinger-Hengst Alex (8) äpfelte, Polizisten ermahnten Kowalski, den Mist aufzulesen, der fuhr weiter. Weil – das verriet er jetzt dem Berliner Kurier – ihm sonst die Gäule durchgegangen wären. Macht: einmal Verunreinigung von öffentlichem Straßenland, einmal Missachtung polizeilicher Anweisungen und einmal Verweigerung der Herausgabe von Personalien. Plus einen Punkt in Flensburg.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Nun könnte man sagen: Was fahren die auch mit ihren ollen Kutschen durch unsere schöne Starbucks-Innenstadt? Selbst schuld, wenn’s den Ordnungshütern stinkt. Dabei ahnen Letztere nicht, dass sie ihr bescheidenes Gehalt aufbessern könnten, indem sie die Äpfel selbst einsammelten. Eine 4-Kilo-Packung pelletierter Pferdedung für den Garten kostet bei Amazon (!) 7,95 Euro. In Berlin liegt das Gold auf der Straße.

CLP

 
01. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben