Labbadias Wutausbruch

Zäher Zorn im Schwabenreich

Stuttgart Trainer Bruno Labbadia verliert nach dem 2:2 gegen Leverkusen die Contenance und schimpft auf die Presse. Es sei „eine totale Grenze erreicht“.

In der Rubrik „Brunos neue Verben“ fand sich am Sonntag folgendes:„ Da erwarte ich, dass sie das Ganze mal hinterleuchten.“  Bild: dpa

Und plötzlich grollte sie, die schwäbische Seele. „Bruno raus!“, schrien die Fans, als VfB-Trainer Labbadia in der 77. Minute Raphael Holzhauser vom Platz holte. Ein Routinewechsel, der 19-jährige Holzhauser war zwar bis dahin der beste Stuttgarter Spieler, aber in seinem erst zweiten Bundesligaspiel von Anfang an derart platt, dass Labbadia beim Stande von 2:2 einen frischen Mann fürs Mittelfeld brauchte. Das zahlende Volk sah es anders und grantelte wie sonst nur bei den Bahnhofsdemos. Aber warum?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Für Bruno Labbadia war der Grund klar, und so steigerte sich der Hesse mit italienischen Wurzeln bei der sonst eher gemächlichen Pressekonferenz zu einer Wutrede à la Rudi Völler. Und der Adressat war klar – die Presse. Wahrscheinlich war die Aktion als kalkulierte Watsche gedacht, schließlich spielte VfB-Pressechef Max Jung seinem Trainer mit der Frage nach der Auswechslung den Ball so zu, dass man die Regieanweisung spüren könnte, aber dann brannten Labbadia die Sicherungen durch.

In „eigener Sache“ meldete er sich zu Wort und erklärte mit wachsendem Zorn in der Stimme, dass die Leute im Stadion von den Medien seit Wochen „aufgewiegelt“ werden. Mit immer dicker werdender Halsschlagader schleuderte Labbadia Sätze wie: „Hier ist eine totale Grenze erreicht. Der Trainer ist nicht der Mülleimer von allen Menschen“, vom Podium.

Oder: „Ich kann nicht akzeptieren, wie der letze Depp dargestellt zu werden“, da seien „Unwahrheiten“ verbreitet worden, die „unter die Gürtellinie“ gingen. Es wundere ihn nicht, „wenn man hier alle paar Monate einen neuen Trainer sucht“. Während Labbadia vor sich hin brodelte, stand Manger Fredi Bobic ruhig im Presseraum und signalisierte mit eindeutiger Körpersprache sein Okay. Hinterher gab er Labbadia demonstrativ recht: Ja, die Presse wiegle die Fans auf, die Aufregung des Trainers sei zudem ein „Menschenrecht“.

Zweite Mannschaft in Liga drei

Danach ging der Trainer grußlos ab – und im Schwabenland begann die Aufarbeitung. Der Hintergrund der Geschichte: Der VfB Stuttgart investiert sehr viel Geld in seine zweite Mannschaft, die als Farmteam Talente fürs Oberhaus auswerfen soll. Außer Dortmund spielt kein Bundesligist mehr mit der zweiten Mannschaft in Liga drei.

Acht Millionen Euro pro Saison lässt sich der Verein den Profinachwuchs kosten, wobei seit Jahren eher andere davon profitieren. Sebastian Rudy, Andreas Beck und Marvin Compper spielen beim Lokalrivalen Hoffenheim, Julian Schuster gehört beim SC Freiburg zur Stammelf, Stürmer Julian Schieber ging kürzlich zu Meister Dortmund. Alles Profis, die in Stuttgart über lange Jahre ausgebildet wurden. Aktuell hat nur Torhüter Sven Ulreich einen Stammplatz; er kommt aus dem eigenen Nachwuchs – und Holzhauser ist auf dem Sprung.

Diese Strategie stößt auf Kritik, zumal der Verein sich einen radikalen Sparkurs verordnet, 20 Millionen Euro am Etat gekürzt hat, trotzdem aber am oberen Tabellendrittel als Ziel festhalten will. Schaffen will man das auch mit eigenen Leuten, aber die spielen eben kaum. Und da der Verein mit sechs Punkten aus sieben Spielen einen Fehlstart fabriziert hat, fragen sich viele, warum ist das so?

Fahrt nahm die Diskussion auf, als die langjährigen Jugendleiter Frieder Schrof und Thomas Albeck kürzlich kündigten, um zu RB Leipzig zu wechseln. Offiziell wegen der reizvollen Aufgabe, doch angeblich seien sie frustriert, weil Labbadia zu wenig Interesse am eigenen Nachwuchs zeige.

Fehlende Rückendeckung

Das wiederum regt den Trainer auf. „Ohne mein Veto wäre Holzhauser in der Sommerpause ausgeliehen worden“, behauptete er. Labbadia vermisst Rückendeckung und Respekt dafür, dass er die Mannschaft vorm Abstieg gerettet, auf Platz sechs geführt und Etatkürzungen mitgemacht habe.

Statt Liebe gibt es aber eher mediale Hiebe und jetzt fragt sich der 46-Jährige: „Gehe ich den Weg mit – oder am Arsch geleckt.“ Da in Stuttgart das Götz-von-Berlichingen-Zitat eher als gemütliche Konversation gewertet wird, wird es wohl noch weitergehen. Aber der Dampf im Talkessel bleibt, schwäbischer Zorn ist zäh.

 
08. 10. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben