Legalisierung von Marihuana

Kiffen auch in Washington

Nach Colorado ist Washington der zweite US-Staat, der Marihuana erlaubt. Erste Lizenzen wurden ausgestellt, dennoch werden Engpässe befürchtet.

Kommt so langsam aus der Schmuddelecke. Bild: dpa

BELLINGHAM ap | Seit Dienstag können die Menschen im US-Staat Washington legal und ohne ärztliches Attest Marihuana kaufen. Mit der Umsetzung eines Volksentscheids aus dem November 2012 ist Washington nach Colorado der zweite Staat, in dem Marihuana für Erwachsene über 21 Jahre legalisiert wurde.

In Colorado begann der Verkauf bereits zum 1. Januar. In Washington dauerte es etwas länger, bis ein staatlich kontrolliertes System für den Anbau, den Verkauf und die Versteuerung geschaffen war. Am Montag hatte der Staat die ersten 24 Lizenzen für Marihuana-Händler ausgestellt.

Allerdings werden schon jetzt Engpässe befürchtet. Mehr als 2.600 Menschen hatten sich um eine Genehmigung für den Anbau beworben, weniger als 100 wurden zugelassen und nur rund ein Dutzend war in der Lage, bereits in diesem Monat zu ernten.

Nach dem neuen Gesetz ist nun der Verkauf von einer Menge bis zu einer Unze (28 Gramm) getrockneten Marihuanas an Erwachsene über 21 Jahre erlaubt. Für feste Substanzen, die mit Marihuana versetzt sind, beträgt die Grenze 16 Unzen (453 Gramm), für Flüssigkeiten 72 Unzen (2040 Gramm). Für konzentrierte Cannabis-Produkte wie etwa Haschisch beträgt die legale Grenze sieben Gramm.

***

In einer früheren Version des Textes hatten wir einen kleinen Fehler in der Überschrift. Das Capitol steht natürlich in der Stadt Washington. Sorry, Fußball-Kater.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben