Leichtathletik-EM in Berlin

Medaillen-Doppel für Sprint-Duo

Gold war im Finale für die Hürdensprinterinnen Pamela Dutkiewicz und Titelverteidigerin Cindy Roleder nicht drin. Silber und Bronze sind aber mehr als ein Trostpreis.

Zwei Frauen halten eine Flagge

„Es ist das Schönste, sich hier eine Medaille abzuholen“, sagt Cindy Roleder Foto: ap

BERLIN dpa | Das erhoffte Gold ist es nicht geworden, dafür aber ein Medaillen-Double. Die Wattenscheiderin Pamela Dutkiewicz hat bei der Leichtathletik-EM in Berlin die Silbermedaille über 100 Meter Hürden gewonnen. In 12,72 Sekunden war sie am Donnerstag fünf Hundertstelsekunden schneller als Titelverteidigerin Cindy Roleder vom SV Halle, die mit Bronze zufrieden sein musste.

Die neue Europameisterin war zu schnell für das Duo: Die Weißrussin Elvira Herman kam in starken 12,67 Sekunden ins Ziel. Ricarda Lobe aus Mannheim landete in 13,00 Sekunden auf Rang fünf.

Nach vielen Hindernissen in ihrer Hürden-Karriere feierte Pamela Dutkiewicz einen ihrer größten Erfolge. „Ich bin so dankbar, Silber gewonnen zu haben“, sagte sie. „Vize-Europameisterin, das hört sich gut an.“ Die angehende Grundschullehrerin hatte in ihrer Laufbahn viel Pech. 2012 war sie vom Unfall der Schwebebahn an der TU Dortmund betroffen. Ein Schleudertrauma verursachte lange Zeit Gleichgewichtsprobleme und verhinderte Wettkampfteilnahmen.

Zwei Jahre später lief Dutkiewicz bei den deutschen Meisterschaften in 12,95 Sekunden auf Rang vier und durfte nicht mit zur Leichtathletik-EM in Zürich. In der Hallensaison 2015 wurde sie nationale Vizemeisterin, knickte im Ziel jedoch um. Sie riss sich an beiden Füßen die Bänder und musste fast ein Jahr pausieren.

Schluss mit dem gerede über Pechmarie

Dutkiewicz nutzte die Zeit, um zehn Kilogramm abzunehmen und gab 2016 ihr Comeback, das aber mit einem Fehlstart bei den deutschen Hallen-Meisterschaft sowie Stürzen bei den Freiluft-Titelkämpfen und der EM in Amsterdam unglücklich verlief. „Ich konnte das Gerede über Pechmarie und Pechvogel nicht mehr hören. Ich war genervt“, sagte sie. Deshalb war sie froh, bei der DM in Nürnberg den Titel in Meisterschafts-Rekordzeit von 12,69 Sekunden gewonnen zu haben. „Das war eine absolute Befreiung.“

Dabei war sie auch in die EM-Saison mühsam gestartet. Rückenprobleme und ein Muskelfaserriss im Oberschenkel schränkten sie bis Juni ein, nachdem es 2017 mit Bronze bei WM und Hallen-EM 2017 flott gelaufen war. „Ich habe das Gefühl, dass das nicht alles gewesen ist“, hofft Dutkiewicz.

Mit Blick auf die WM 2019 in Katar und die Olympischen Spielen 2020 in Tokio dürfte ihre deutsche Konkurrentin ähnlich denken. Erstmal war Cindy Roleder aber froh über Bronze. „Es ist das Schönste, sich hier eine Medaille abzuholen“, sagte sie. Wegen einer Ischiasentzündung war sie in der Sommersaison 2017 völlig ausgebremst. Deshalb ist der dritte Platz eine Genugtuung für sie: „Nach der langen Verletzung ist das eine richtige tolle Sache.“

Die Polizeimeisterin war mit der Hypothek eines Fehlstarts nach Berlin gereist: Bei der nationalen Meisterschaft in Nürnberg war sie unerlaubt schnell vorgeprescht und ebenso schnell wütend geworden. „Die 0,02 Sekunden Reaktionszeit war für mich hoch und raus, aber kein Fehlstart“, hatte die ehrgeizige Roleder geschimpft. „Aber bitte, dann fahre ich jetzt eben nach Hause.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de