Olympia – 100-Meter-Lauf

Fraser-Pryce gekrönt

Die Jamaikanerin hat schön lackierte Fingernägel und eine gelbe Schleife im Haar. Dann läuft sie los und holt sich Gold. Knapp, aber so ist das eben beim 100-Meter-Lauf.

Siegessicher läuft Shelly-Ann Fraser-Pryce los und holt sich Gold.  Bild: dapd

Die Startbedingungen: Acht Frauen in Topform. Unter den 100 Meter Läuferinnen sind zwei Jamaikanerinnen und ein Trio aus den USA. Deshalb ist schon vor dem Start ins Finale klar: Die schnellste Frau der Welt kommt entweder von der Reggaeinsel oder aus den USA. Zu den größten Favoriten gehören die Peking-Siegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce und die US-Amerikanerin Carmelita Jeter. 

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Entscheidung: Wie erwartet, wird es eng. Die Muskelfrau Jeter liegt leicht vorn. Dicht gefolgt von Fraser-Pryce. Die 1,57 Meter kleine Jamaikanerin läuft mit kurzen, schnellen Schritten und legt zu. Auf den letzten Metern werden die Schritte größer, sie überholt Jeter und kommt in 10,57 Sekunden ins Ziel. Gold für Jamaika! Fraser-Pryce hatte schon vor dem Startschuss ein Siegerlächeln im Gesicht. Silber geht an Weltmeisterin Carmelita Jeter, die knapp hinterherhechtet. Bronze ersprintet sich die Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown.

Das Drama: Knapp ist es ja fast immer. Es geht um Millisekunden! Ein Drama, aber kein Trost, für die, die als Verlierer aus dem Wettkampf gehen.

Die Schlussfolgerung: Erst mal in Ruhe Fingernägel in Gelb lackieren, gelbe Schleife ins Haar, Goldkettchen umgehängen, in die Kamera lächeln. Dann klappt's auch mit der Goldmedaille.

Und sonst? Was soll man denn noch über diese zehn Sekunden schreiben?

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

05. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben