Leichte Sprache

Die Linke braucht neue Themen

Die Linke spricht im Wahl-Kampf kaum neue Wähler an.

Sahra Wagenknecht schaut zur Seite und fasst mit einer Hand an ihren Nacken

Spitzen-Kandidatin von Die Linke: Sahra Wagenknecht Foto: dpa

Hier können Sie den Text herunterladen.

Hier können Sie den Original-Text lesen.

Dieser Text ist ein Kommentar.

Ein Kommentar ist ein kritischer Text

mit einer persönlichen Meinung.

Viele Parteien haben sich

seit der Bundestags-Wahl 2013 kaum verändert.

Sie haben ähnliche Wahl-Kampf-Ziele.

Sie haben ähnliche Wähler.

Sie haben ähnliche Umfrage-Werte.

Es gibt nur 2 Ausnahmen:

Die Parteien FDP und AfD.

Diese Parteien haben laut Umfrage-Werten

Wähler-Stimmen dazugewonnen.

Die Linke erreicht kaum neue Wähler

Auch die Partei Die Linke hat sich

zur Bundestags-Wahl kaum verändert.

Sie hat kaum neue Wahl-Kampf-Ziele.

Sie spricht kaum neue Wähler an.

Man kann auch sagen:

Die Linke erreicht nur ihre üblichen Wähler mit den Themen,

die sie schon immer hatte.

Zum Beispiel:

• weniger Einfluss in der Welt-Politik für die USA

• Friedens-Politik

Auch aktuell gibt es ein gutes Beispiel dafür:

Sahra Wagenknecht unterstützt Christian Lindner

bei seiner Aussage über Russland.

Sahra Wagenknecht ist die Spitzen-Kandidatin von Die Linke.

Christian Lindner ist der Spitzen-Kandidat von der FDP.

Normalerweise haben Die Linke und die FDP

sehr unterschiedliche Ziele.

Christian Lindner fordert:

Deutschland soll die Situation auf der Krim akzeptieren.

Die Krim ist eine Halbinsel und gehört zu der Ukraine.

Welche Situation herrscht auf der Halbinsel Krim?

Vor 3 Jahren hat Russland die Krim mit Soldaten besetzt.

Russland hat gesagt: Die Krim gehört jetzt uns.

Die Ukraine und Russland kämpfen seither um die Krim.

Deutschland, viele europäische Länder und die USA

bestrafen Russland dafür.

Sie liefern zum Beispiel keine Waffen mehr nach Russland.

Christian Linder will das ändern.

Deutschland soll Russland nicht länger bestrafen.

Wobei unterstützt Sahra Wagenknecht die FDP?

Sahra Wagenknecht hat auch die Meinung,

dass Russland nicht länger bestraft werden soll.

Sie stimmt mit Christian Lindner

hier bei der Russland-Politik überein.

Sie schreibt auf Facebook:

Wenn Deutschland und andere Länder

weiterhin Russland bestrafen,

kann das zu mehr Konflikten führen.

Zum Beispiel zu einem noch größeren Krieg.

Wie spricht Sahra Wagenknecht die üblichen Wähler an?

Sahra Wagenknecht ist bekannt für eine Politik,

die Russland gegenüber aufgeschlossen ist.

Dieses Ziel von der Partei Die Linke ist also nicht neu.

Die Linke wird damit keine neuen Wähler gewinnen.

Sie wird damit vor allem die üblichen Wähler ansprechen.

Die Linke wird so genug Wähler-Stimmen bekommen,

um nach der Bundestags-Wahl in den Bundestag zu kommen.

Mehr aber nicht.

Die Linke muss aufpassen:

Die Linke verliert in Ost-Deutschland immer mehr Wähler-Stimmen.

Sie bekommt bisher die meisten Wähler-Stimmen

in Ost-Deutschland.

Aber in Ost-Deutschland wählen immer mehr Menschen rechts.

Zum Beispiel die Partei AfD.

Wie kann Die Linke neue Wähler gewinnen?

Die Linke hat eine gute Chance,

neue Wähler zu gewinnen.

Die Linke könnte zum Beispiel

die Wähler von der Partei Die Grünen gewinnen.

Die Grünen wollen nach der Bundestags-Wahl mitregieren.

Die Grünen müssen dazu vielleicht in eine Koalition

mit den Parteien FDP, CDU und CSU.

Anders als die Grünen sind die FDP, CDU und CSU eher konservativ.

Aber die Grünen wollen der FDP, CDU und CSU gefallen.

Deshalb streiten die Grünen nicht genug mit den 3 Parteien.

Zum Beispiel beim Thema Umwelt-Politik.

Vielen Wählern von den Grünen gefällt das nicht.

Diese Wähler wollen zum Beispiel:

• eine soziale Politik,

also zum Beispiel mehr Geld für Arbeitslose

• eine umweltfreundliche Politik

Das sind auch Themen,

die für Die Linke wichtig sind.

Die Linke könnte die unzufriedenen Wähler der Grünen

für sich gewinnen.

Eines ist jedenfalls sicher:

Die Linke muss sich mehr anstrengen.

Die Linke muss überlegen:

Wie können wir mehr Wähler gewinnen?

Original-Text: Martin Reeh

Übersetzung: Juliane Fiegler und Christine Stöckel

Prüfung: capito Berlin, Büro für barrierefreie Information

.