Leichte Sprache

Hühner müssen oft leiden

Hühner sind wichtig für die Lebensmittel-Industrie. Aber sie werden oft sehr schlecht behandelt.

Zwei Hühner auf einer grünen Wiese

Diesen Hühnern geht es gut. Vielen anderen Hühnern leider nicht Foto: dpa

Hinweis:

Hier können Sie den Text herunterladen.

Hier können Sie den Original-Text lesen.

Hier finden Sie den Text in kurz.

────────────────────

In vielen Lebensmitteln sind Eier.

Zum Beispiel in Nudeln.

Wo kommen diese Eier her?

Sie kommen meistens von Hühnern auf sehr großen Bauernhöfen.

Oft leben dort viele Hühner zusammen in einem Stall.

Oft leben die Hühner dort in Gruppen in sehr kleinen Käfigen.

Das nennt man: Käfig-Haltung.

In Deutschland gibt es sehr wenig Käfig-Haltung.

Wie kommen die Eier aus Käfig-Haltung

trotzdem in die Lebensmittel in deutschen Supermärkten?

Ein Grund ist:

In anderen Ländern gibt es viel mehr Käfig-Haltung.

Und Eier von Hühnern aus Käfig-Haltung sind billig.

Einige deutsche Hersteller kaufen deshalb Eier aus Käfig-Haltung.

Zum Beispiel Hersteller von Nudel-Produkten.

Eier in Produkten von „Birkel“ und „3 Glocken“

„Birkel“ und „3 Glocken“ sind zwei deutsche Nudel-Hersteller.

Die beiden Nudel-Hersteller sagen:

Wir verwenden Eier von frei laufenden Hühnern.

Den Hühnern geht es gut.

Viele Käufer von Lebensmitteln finden es wichtig,

dass es den Hühnern gut geht.

Viele Käufer wollen,

• dass die Hühner genug Platz haben,

• dass die Hühner das richtige Futter bekommen.

Das nennt man auch: art-gerechte Haltung.

In Europa gibt es Regeln für eine art-gerechte Haltung.

Entdeckung vom Tierschutz-Verein „Peta“

Der Tierschutz-Verein „Peta“ hat jetzt herausgefunden:

Es ist falsch, was die Nudel-Hersteller sagen.

Es ist falsch, was „Birkel“ und „3 Glocken“ sagen.

Der Tierschutz-Verein „Peta“ sagt:

„Birkel“ und „3 Glocken“ benutzen nicht nur

Eier von frei laufenden Hühnern.

Sie benutzen für ihre Produkte auch Eier aus Käfig-Haltung.

Sie benutzen Eier von Bauern in den Niederlanden und in Polen.

„Peta“ hat sich diese Bauernhöfe angesehen.

„Peta“ sagt:

Den Hühnern geht es dort nicht gut.

Einige Hühner liegen tot herum.

Einige Hühner haben offene Wunden.

Einige Hühner haben zu wenig zu trinken.

Die Hühner können nicht auf dem Boden scharren und picken.

Die Hühner haben zu wenig Platz in den Käfigen.

Das ist keine art-gerechte Haltung.

Der Tierschutz-Verein „Peta“ will dagegen kämpfen.

„Peta“ will die Misshandlung von Hühnern stoppen.

„Peta“ hat deshalb Bilder

von den betroffenen Bauernhöfen veröffentlicht.

Und „Peta“ hat eine Aktion gestartet.

Die Aktion heißt: „Mach dich eifrei“.

Bei der Aktion zeigt „Peta“:

• dass wir keine Eier zum Leben brauchen

• und wodurch wir Eier in Lebensmitteln ersetzen können.

„Peta“ sagt:

Wenn die Menschen keine Eier mehr essen,

dann werden dafür keine Hühner mehr gequält.

Original-Text: Malte Bollmeier

Übersetzung: Belinda Grasnick und Christine Stöckel

Prüfung: capito Berlin, Büro für barrierefreie Information

.