Leipziger Linken-Politikerin Juliane Nagel

Roter Farbtupfer im CDU-Land

Sie ist der ganze Stolz der sächsischen Linken: Juliane Nagel holt das einzige Direktmandat, das nicht an die CDU geht - nach jahrelanger Arbeit.

Galt lange selbst in ihrer eigenen Partei als Randerscheinung: Juliane Nagel. Bild: dpa

Sie ist der ganze Stolz der sächsischen Linken. Juliane Nagel, eine 35-jährige Frau, die 15 Jahre lang auch vielen Linken als linke Randerscheinung galt. Genossen alten Typs jedenfalls lächelten oder empörten sich über sie. Nun holte sie bei den sächsischen Landtagswahlen am Sonntag das einzige Direktmandat, das nicht an die CDU ging.

Juliane Nagels Erfolg ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit in dem Leipziger Stadtteil, in dem sie geboren wurde, und darüber hinaus. Er deutete sich bei den letzten Stadtratswahlen schon an, als niemand sonst so viele Stimmen holte wie sie. Aber Leipzig-Connewitz ist nicht nur das Babel der linksbunten Bürgerschrecks, in dem die Eröffnung eines kleinen Polizeipostens schon einer staatlichen Heldentat zum Schutze der Gutbürgerlichen gleicht. Der Wahlsieg sei umso bemerkenswerter, weil Connewitz inzwischen gemischte Milieus und teils sehr etablierte Einwohner aufweise, so Linken-Landesgeschäftsführerin Antje Feiks.

Juliane Nagel ist nicht der Typ einer faustballenden Frontkämpferin. Kaum eine wichtige Demo gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Nazis in Sachsen, bei der man sie nicht antreffen würde. Aber persönlich begegnet die Publizistin, die nebenbei Politikwissenschaft studiert, Menschen eher zurückhaltend, freundlich und an Argumenten interessiert. Was sogenannte Jugendsünden nicht ausschließt. Als Zwanzigjährige hatte sie versucht, einen Freund aus dem Polizeizugriff zu befreien, und saß dann selbst ein, was sie das erste Stadtratsmandat für die PDS kostete.

Ende der neunziger Jahre wuchs sie in das „linXXnet“ hinein und prägte es bald – ein Projektbüro der Linkspartei, das seine größte Wirkung über das Internet entfaltet. Strategische Fragen werden hier diskutiert, wenn es um Graswurzelpolitik, basisdemokratische Beteiligung, bedingungsloses Grundeinkommen oder um nichts Geringeres als die Infragestellung des Kapitalismus als finale Gesellschaftsordnung geht.

Mit ihrem kommunikativen Stil, ihrer Offenheit steht Juliane Nagel für eine emanzipatorische Linke, die in Leipzig besonders ausgeprägt ist. Es gibt in ihrer Generation also nicht nur spaßeshalber engagierte Gelegenheitsmitmacher, sondern auch beharrliche Arbeiter. Die neue Linksfraktion im Dresdner Landtag kann sie dringend brauchen.

 

Drei Landtage werden im Jahr 25 nach der Wiedervereinigung neu gewählt. Aus diesem Anlass schauen wir uns fünf Wochen lang besonders genau um in Brandenburg, Thüringen und Sachsen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.