Libanon

Literatur zum Einlesen

Bücher, Artikel und Weblinks zur Libanon-Reise

 .

ARTIKEL

Das Beirut Art Center“. Experimentelle Kunst im Industriegebiet. Artikel von Charlotte Bank auf qantara.de, 22.02.2010. Das neue "Beirut Art Center" versteht sich als unabhängiger Kunstraum und zielt darauf ab, zeitgenössische Kunstformen einem breiten Publikum näherzubringen.

Confronting Memories - Erinnerungs- und Aufarbeitungsarbeit zum Bürgerkrieg; Artikel von medico international über das Projet „Confronting Memories“ von UMAM Documentation & Research" in Beirut. Dieses Projekt bündelte im Jahr 2005, dem 30. Jahrestag des Bürgerkriegsbeginns (13. April 1975), die Aktivitäten des UMAM-Centers. Durch eine Filmreihe und durch Workshops mit Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft (christlich, muslimisch, libanesisch, palästinensisch) wurden die völlig unterschiedlichen "Narrative" des Bürgerkrieges im Libanon miteinander konfrontiert und ins Gespräch gebracht.

Ein Hoffnungsschimmer für das Bekaa-Tal, Artikel von Martina Sabra (qantara.de am 14.12. 2009) über die Frauenorganisation WADA im Dorf Deir Al-Ahmar in der Bekaa-Ebene, eine Region, die lange Zeit von Gewalt und Drogenhandel geprägt war. Dank der Initiative der Frauen entwickelte sich die landwirtschaftliche Produktion im Dorf und selbst der Fremdenverkehr blüht wieder auf: auch die TeilnehmerInnen der taz-Reise profitieren davon und werden hier bei Gastfamilien übernachten.

„Dar Assalam“ - Das Haus des Friedens, Bericht von Martina Sabra (qantara.de am 25.7.2006) über das Interkulturelle Begegnungszentrum südlich von Beirut am Rande des Schuf-Gebirges. Individualreisende und Gruppen können sich dort mit der Nachkriegsrealität des Libanon auseinanderzusetzen oder Arabisch lernen. Die letzten vier Nächte wird die taz-Reisegruppe dort übernachten.

Opfer des Friedens. Sunnitische Palästinenser im Libanon. Artikel von Austin Mackell auf qantara.de vom 11.02.2010. Das Schicksal der Bewohner von Nahr al-Bared, dem palästinensischen Flüchtlingscamp im Norden des Libanon, erinnert daran, dass die sunnitischen Palästinenser noch immer unter systematischer Diskriminierung im Zedernstaat zu leiden haben. Weiter...

Alternative Gesundheitsarbeit im Paris des Ostens. Artikel von Andreas Wulf im rundschreiben 1/10 von medico international. In Beirut wagen Schwule und Lesben den Schritt hinaus. Neben einer Telefon-Hotline eröffnet der medico-Partner Helem das erste offiziell anerkannte Beratungszentrum zu allen Fragen psychosozialer und sexueller Gesundheit für Lesben, Schwule und Bisexuelle im gesamten arabischen Raum.

BÜCHER

Jabbour Douaihy: Morgen des Zorns, Roman, Hanser-Verlag, München 2012. Der Autor aus dem Nordlibanon bezieht sich in seinem autobiographisch geprägten Roman auf die Libanonkrise 1958; mehrere Rezensionen sind auf der Website der Übersetzerin Larissa Bender: www.larissa-bender.de

Manuel Samir Sakmani: Der Weg der Hizbullah: Demokratietauglichkeit, Konflikt- und Stabilisierungspotenziale im Libanon. Schiler Verlag, 2008.

Charif Majdalani: Das Haus in den Orangengärten. Roman aus dem Libanon. Albrecht Knaus Verlag, 2008.

Gilbert Achcar /Michael Warschawski: Der 33-Tage-Krieg: Israels Krieg gegen die Hisbollah im Libanon und seine Folgen. Edition Nautilus, 2007.

REISEFÜHRER / KARTEN

Muriel Brunswig-Ibrahim: KulturSchock Vorderer Orient. Syrien, Libanon, Jordanien, Palästina. Reise Know-How Verlag Rump, 2010.

Günter Nelles (Hg.): Nelles Guide Syrien - Libanon (Reiseführer). Nelles Verlag; Aktualisierte Auflage Jan. 2010.

Syrien, Libanon / Syria, Lebanon 1 : 600.000: mit Aleppo, Damascus und Palmyra. Exakte Höhenlinien. Höhenschichten-Relief. GPS-tauglich  Ausführlicher Ortsindex (Landkarte). Reise Know-How Verlag Rump, 5. aktualisierte Auflage, 2009.

INTERNET

deutsch

Zeitschrift INAMO, Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten e.V.

Qantara.de - Informationsportal zum Dialog mit der islamischen Welt

Online-Portal der Quartalszeitschrift „Zenith- Zeitschrift für den Orient

Dar Assalam für Interkulturelle Reisen in Wardaniyéh südlich von Beirut, kurz vor Saida (Sidon) - hier wird die Reisegruppe am Ende der Reise wohnen.

englisch:

UMAM Documentation & Research fördert eine Auseinandersetzung mit dem libanesischen Bürgerkrieg (1975-1990), insb. mit der zivilen Gewalt, die in allen verfeindeten Gruppen verbreitet war: durch den Aufbau eines umfassenden Archivs, durch die Aufbereitung der Dokumente, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, und durch Aktivitäten, die für eine historische Auseinandersetzung sensibiliiseren sollen: Projekte mit Jugendlichen, Foto-Ausstellungen etc. Das UMAM-Team arbeitet im südlichen Vorort von Beirut, der von der Hisbollah beherrscht wird, und betreibt dort auch einen Ausstellungs- und Veranstaltungsraum in einem ehemaligen großen Supermarkt: “the Hangar”.

Die Frauenorganisation KAFA kämpft seit vielen Jahren gegen geschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Kinder sowie gegen deren Ausbeutung.

Die Umwelt-NGO Greenline arbeitet seit 1991 im Libanon.

AL-JANA, Arab Resource Center For Popular Arts, arbeitet vor allem mit Jugendlichen in palästinensischen Flüchtlingslagern; im Vertrauen auf deren kreative Fähigkeiten als Träger von Veränderungen, entwickelt Al-Jana Methoden kreativen Lernens und stellt sie den Jugendlichen zur Verfügung.

WADA (Women's Association of Deir el Ahmar), die Frauenorganisation im Dorf Deir Al-Ahmar in der Bekaa-Ebene.