Libysche Wüstenstadt Bani Walid

"Diese Leute sind nicht ernstzunehmen"

50 schwerbewaffnete Gaddafi-Getreue befinden sich noch in Bani Walid – nun soll angegriffen werden. Gleichzeitig fordert einer der Truppenführer eine Entschuldigung in der Geheimdienst-Affäre.

Ein Gaddafi-Gegner in der Nähe von Bani Walid. Bild: reuters

TSCHITSCHAN afp | Nach dem Scheitern der Verhandlungen über eine friedliche Übergabe von Bani Walid steht ein Angriff auf die libysche Wüstenstadt möglicherweise kurz bevor. Verhandlungsführer Abdallah Kenschil sagte am Sonntag, die Gespräche unter Vermittlung von Stammesführern seien beendet worden und würden auch nicht wieder aufgenommen. Ein Kommandeur der Truppen der neuen Führung übte indes Kritik an den USA und Großbritannien.

Vertreter der neuen Führung hatten tagelang versucht, die Kämpfer an der Seite des langjährigen Machthabers Muammar el Gaddafi in Bani Walid zum Aufgeben zu bewegen. Die Gaddafi-Gegner betonten, sie wollten eine friedliche Übergabe erreichen. Am Sonntagabend erklärte Kenschil die Verhandlungen dann für gescheitert. Gaddafi-Getreue hätten gefordert, dass die Vertreter der neuen Führung unbewaffnet nach Bani Walid kämen, was wegen einer möglichen Falle eines åHinterhalts aber abgelehnt worden sei.

Den Gaddafi-Getreuen in Bani Walid sei zuvor versichert worden, dass sie fair behandelt würden, wenn sie sich ergäben, sagte Kenschil. Er schätzte die Zahl der "schwerbewaffneten" Kämpfer in der Wüstenstadt auf bis zu 50. Auf die Frage, ob die Gaddafi-Gegner die Stadt nun angreifen würden, sagte Kenschil, er überlasse es dem Kommandeur der Kämpfer, "mit dem Problem umzugehen". Er als Verhandlungsführer habe "nichts weiter anzubieten".

Hochburg des Gaddafi-treuen Warfalla-Stammes

Bani Walid ist eine Hochburg des mächtigen Warfalla-Stammes, der Gaddafi die Treue hält. Kenschil sagte, "Gaddafi, seine Söhne und viele Vertraute" seien in Bani Walid gewesen. Viele seien entkommen, doch die Söhne Saadi und Mutassim seien noch immer in der rund 180 Kilometer südöstlich von Tripolis gelegenen Stadt. Auch Gaddafis früherer Sprecher Mussa Ibrahim halte sich noch dort auf. "Sie wollen die Stadt als ihre Festung nutzen."

Bereits zuvor hatte der Kommandeur des Kontrollpostens Tschitschan rund 70 Kilometer nördlich von Bani Walid die Gespräche für beendet erklärt. "Diese Leute sind nicht ernstzunehmen", sagte Mohammed el Fassi. "Sie haben uns zweimal versprochen, aufzugeben – und diese Versprechen nicht eingehalten." Die Kämpfer würden sich jetzt auf einen Angriff vorbereiten.

Abdel Hakim Belhadsch, Anführer der Truppen der neuen Führung, forderte am Sonntag in der BBC unterdessen eine Entschuldigung aus Washington und London, nachdem bekanntgeworden war, dass die Geheimdienste der Länder bei seiner Festnahme geholfen haben sollen. "Was mir passiert ist, war illegal und verdient eine Entschuldigung." Der Zeitung The Guardian sagte Belhadsch, er erwäge Klagen gegen beide Länder.

Britische und US-Geheimdienste

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der US-Geheimdienst CIA sowie die britischen Behörden Libyen bei der Gefangennahme und Überstellung Belhadschs ihre Hilfe angeboten haben sollen. Der Oppositionelle war 2004 in Bangkok gefasst und nach Libyen gebracht worden. Dort saß er nach eigenen Angaben sieben Jahre im Gefängnis und wurde "regelmäßig gefoltert".

Den Bewohnern von Tripolis versprach die neue Führung, dass ihre Stadt "in den kommenden Tagen" wieder an die Trinkwasserversorgung angeschlossen sein werde. Ein Militärsprecher des Übergangsrats, Ahmed Bani, sagte, die Kämpfer der Gaddafi-Gegner hätten die Kontrolle über den Großteil der wichtigen Versorgungsleitung erlangt, durch die Grundwasser aus der Wüste in den Norden transportiert wird. Bei einem Großteil der Hauptstadtbewohner fließt seit Tagen kein Wasser mehr aus der Leitung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben