Linux-Entwickler auf der Campus Party

„Geeks hatten immer Bärte“

Das Telefon sei wesentlich wichtiger als das Internet, sagt, Jon Hall, einer der bekanntesten Entwickler freier Software. Vier Fragen zu Kabeln und Haaren.

Kein funktionierendes W-LAN: Schlafhangar auf der Campus Party.  Bild: reuters

taz: Herr Hall, war das Internet die wichtigste Erfindung des 20. Jahrhunderts?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Jon Hall: Auch wenn das etwas früher war, glaube ich, dass das Telefon wesentlich wichtiger ist. Zunächst lief selbst das Internet über Telefonkabel, über ein analoges Signal. Ich muss allerdings zugeben: Ich habe mal für eine Telefonfirma gearbeitet …

Sie waren von Beginn an an der Entwicklung von Linux als frei zugänglicher Software beteiligt. Was bedeutet freie Software?

Das „frei“ kommt nicht von „Freibier“, sondern von „Freiheit“. Ich darf mich nicht einfach bedienen – aber ich habe die Freiheit, zu nutzen, was ich brauche und zu verbessern, wozu ich imstande bin.

Wann war Ihr letzter Tag, an dem Sie offline waren?

Mein letzter Tag offline ist gerade jetzt, weil es hier auf der Campus Party Europe kein funktionierendes W-LAN gibt.

Bart ist hip in Berlin. Haben Sie sich den extra wachsen lassen?

Ich trage meinen Bart schon seit 1969. Männer sollten einen Bart tragen. Man spart sich so viel Zeit am Morgen! Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich direkt nach dem Aufstehen ein furchtbar scharfes Instrument an meine Kehle halte. Geeks hatten immer Bärte, aber ich gebe nicht viel auf mein Äußeres. Obwohl … Ich habe mir auf den rechten Arm das Linux-Maskottchen, den Pinguin Tux, tätowieren lassen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben