Mäzen beschenkt Potsdam erneut

Plattenbau wird Plattner-Bau

So schnell kanns gehen: Der Software-Milliardär Plattner schenkt Potsdam eine Kunsthalle und finanziert auch den Betrieb. Dafür wird ein Hotel plattgemacht.

Direkt neben den künftigen Landtag kommt die Kunsthalle: Dafür muss das Hotel-Hochhaus (l.) weichen. Bild: dpa

Was in Berlin am Humboldthafen seit Jahren mangels Investoren scheitert, dürfte in Potsdam bald Realität werden: Der Software-Milliardär Hasso Plattner will der brandenburgischen Landeshauptstadt eine Kunsthalle stiften. Dafür soll das Hotel Mercure, ein zentral gelegener 17-geschossiger DDR-Plattenbau, abgerissen werden.

Mehrere ausgewählte Standorte für die geplanten Halle hat die Stadt in einer nun veröffentlichten Untersuchung verglichen und das Areal am Lustgarten gegenüber dem im Bau befindlichen Landtagsschloss als dafür am geeignetesten empfohlen. Wenn sich Plattner mit dem bisherigen Eigentümer, einer US-Fondsgesellschaft, über den Grundstückskauf einige, werde die Stadt schnellstmöglich Baurecht schaffen, kündigte Potsdams Baudezernent Matthias Klipp (Grüne) an. Bereits im Herbst könnte ein Architektenwettbewerb für die neue Kunsthalle beginnen.

Ein Ort für DDR-Kunst

Die Stadt besitzt bisher kein Kunstmuseum. Plattner will die auf rund 40 Millionen Euro geschätzten Kosten für die Errichtung und den Betrieb der Halle komplett übernehmen. In dem neuen Ausstellungsort soll DDR-Kunst gezeigt werden, später soll Plattners Privatsammlung hinzukommen.

Bereits im April hatte der Stadtmäzen die Idee einer Kunsthalle unterbreitet und damit Potsdam in Jubeltaumel versetzt. Als „Auszeichnung von internationaler Bedeutung“ hatte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) Plattners Ansinnen gerühmt. In der sonst oft von endlosen Debatten geprägten Stadtpolitik mit allein vier verschiedenen Parteien in der amtierenden Rathauskooperation (SPD, CDU/Die Andere, Grüne und FDP) herrschte ungewohnter Konsens. Das hatte Plattner auch als eine Voraussetzung für die Schenkung genannt: Er wolle keinen Streit darum sehen.

Alle sind heilfroh

Plattners favorisierter Ort für eine Halle war das Areal am Lustgarten, wo nun wohl gebaut werden wird. Kritik an dem Projekt gibt es in der Stadt nicht. „Wir sind heilfroh“, sagt selbst Alexander Frehse von der Linken, „wenn ein Mäzen kommt und ein Angebot macht, das weit über Potsdam hinausstrahlt.“

Die Rathauskooperation hatte sich erst im März auf den Abriss des Hotels geeinigt. Der Vorschlag Plattners kommt da mehr als gelegen: Ende des Jahres läuft der Pachtvertrag mit dem Hotel-Betreiber, der Arcor-Gruppe, aus. Die Stadt könnte den Kaufpreis von rund 14 Millionen Euro jedoch nicht stemmen. Dass der Eigentümer Blackstone an Plattner verkaufen werde, sei so gut wie sicher, sagte Baudezernent Klipp.

Der Weg für Potsdams neue Mitte wäre damit weiter geebnet. Das historische Zentrum der Stadt war während des Zweiten Weltkriegs und zu DDR-Zeiten stark zerstört worden. Derzeit baut die Stadt das ehemalige Schloss als Landtag im historischen Stil wieder auf. Als Abgrenzung dazu will Plattner anstelle des Hochhauses einen modernen zweigeschossigen Bau errichten. Als Vorbild nannte er das Frieder-Burda-Museum in Baden-Baden.

Mit seiner Schenkung setzt sich der gebürtige Berliner Hasso Plattner ein neues Denkmal in seiner Wahlheimat: Mit rund 200 Millionen Euro hatte der Gründer und Aufsichtsratschef des Softwarekonzerns SAP im Jahr 1998 das nach ihm benannte Institut für Softwaretechnik (HPI) finanziert.

Weitere 20 Millionen spendete Plattner für eine historische Fassade des Landtagsschlosses, später legte er noch fast zwei Millionen Euro dazu: für ein originalgetreues Kupferdach statt eines billigen Zinkdachs. Und nicht zuletzt fließen Gelder seines Konzerns als Spenden an den Fußballverein und Drittligisten SV Babelsberg 03.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben