Massenflucht aus Burundi

Malaria, Lungenentzündung, Durchfall

Über 1.000 Menschen fliehen pro Tag aus Burundi – zumeist Kinder, viele sind krank. Die Hilfswerke in Tansania sind „massiv überlastet“.

Burundische Flüchtlinge in Tansania

Burundische Flüchtlinge warten auf die Registrierung in Nyarugusu, Tansania. Foto: reuters

BERLIN taz | Die Krise in Burundi treibt immer mehr Menschen in die Flucht: Über 170.000 burundische Flüchtlinge sind schon in den Nachbarländern Tansania, Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo, berichtete das UN-Welternährungsprogramm WFP in seinem jüngsten Lagebericht. Jede Woche kämen 2.000 dazu.

Am Montag meldete das Hilfswerk „Ärzte ohne Grenzen“ (MSF) sogar 1.000 neue Flüchtlinge pro Tag allein an der grünen Grenze zwischen Burundi und Tansania. „Viele reisen in der Dunkelheit“, so MSF. Sie kommen durch dichte Wälder und über steile Berge. Die Dienste seien massiv überlastet: „Die Hilfswerke tun sich schwer, sie mit genügend Nahrung, Wasser, Obdach und medizinischer Pflege zu versorgen“, warnt MSF.

Wichtigstes Ziel derzeit ist das Flüchtlingslager Nyarugusu, etwa 20 Kilometer von Burundis Südostgrenze in Tansania gelegen. Ursprünglich wurde das Camp im Jahr 1997 für Flüchtlinge aus der Demokratischen Republik Kongo gegründet. Vor der burundischen Krise war Nyarugusu faktisch eine von Hilfswerken versorgte Kleinstadt mit 65.000 Einwohnern. Jetzt sind es 145.000, mehrheitlich Burunder. 25.000 davon kamen innerhalb des letzten Monats, über die Hälfte von ihnen sind Kinder.

Jeden Tag werden es durchschnittlich 400 mehr, berichtete am Wochenende das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Am 11. sowie am 17. Juli registrierten die Helfer in Nyarugusu sogar jeweils über 700 Neuankömmlinge. Für die Neuen gibt es kurzfristig keinen Platz: Sie werden in den Schulgebäuden der Kongolesen untergebracht, was diese nicht einsehen.

Nicht nur die Zahl der Flüchtlinge, auch ihre schlechte Verfassung überfordert die Helfer.“ Die Flüchtlingsfamilien, die in Nyarugusu landen, kommen in sehr viel schlechterem Zustand an als früher“, berichtete am Dienstag das Hilfswerk Save The Children. „Sie haben einen sehr anstrengenden Weg hinter sich. Wir brauchen unbedingt mehr mobile Kliniken.“ An einem einzigen Tag in der vergangenen Woche seien 30 unterernährte Kinder mit Malaria, Lungenentzündung, Durchfall, Anämie und Wurmbefall eingetroffen.

Nach UN-Angaben zählt Tansania rund 80.000 burundische Flüchtlinge. Ruanda – das täglich rund 200 Neuankömmlinge registriert – beherbergt rund 68.000, die DR Kongo rund 13.000 und Uganda rund 11.000. Derzeit planen die Hilfswerke auf der Basis einer möglichen Gesamtzahl von 200.000. Inzwischen rechnen die UN-­Planer mit bis zu einer halben Million.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de