Olympia – Medaillenspiegel Tag 2

Deutschland versagt

Die Chinesen stehen noch besser da als zum selben Zeitpunkt in Peking, dann kommen die USA. Deutschland, Mauretanien und Nauru haben die gleiche Ausbeute.

Deutschland säuft sich ab: Schwimmer Paul Biedermann.  Bild: dpa

Mit 6 Goldmedaillen, einmal Silber und zweimal Bronze führt China nach 19 von 302 Entscheidungen den Medaillenspiegel mit großem Abstand an. Das ist eine Goldmedaille mehr als zum selben Zeitpunkt 2008 in Peking. 51 wurden es am Ende und alle wussten: Den Chinesen werden wir so schnell nicht mehr los. (Bei den Winterspielen 2010 in Vancouver war es mit insgesamt nur fünf Goldmedaillen ein solider 7. Gesamtplatz, aber das ist wohl auch nur eine Frage der Zeit, bis die Chinesen auch Slalom und Biathlon dominieren.)

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

An zweiter Stelle stehen in London derzeit die USA mit jeweils zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen und dreimal Bronze. Mit Michael Phelps hätten es mehr werden können, aber der bekennende Kritiker der Äpfel-und-Birnen-Vergleiche verzichtete auf den Dritten Platz.

Zweimal Gold und zweimal Silber hat auch Italien, dazu eine Bronzemedaille. Allerdings stammen drei dieser Medaillen vom Florett, was irgendwie ein bisschen unfair ist. Und eine vom Bogenschießen, was schwer okay ist.

Mit zwei Goldmedaillen ist Kasachstan vierter– jedenfalls bis hier oder hier eindeutige Laborbefunde vorliegen

Südkorea ist vierter mit je einer Gold- und einer Silber- und zwei Bronzemedaillen. Dahinter kommt Brasilien mit jeweils einer Medaille von allem.

Sechster ist Holland mit einer Gold- und einer Silbermedaille. Bei Russland und Nordkorea sieht es ähnlich aus: Einmal Gold und einmal Bronze. Bislang eine Goldmedaille haben Australien und Georgien (!).

Japan hat es bislang auf zweimal Silber und einmal Bronze geschafft, Frankreich und Ungarn jeweils auf einmal Silber und einmal Bronze.

Für Gastgeber Großbritannien steht einmal Silber zu Buche, ebenso wie für Kolumbien, Kuba, Polen, Rumänien und Taiwan.

Nicht bloß unnütz dabei, sondern auch redlich erfolgreich sind zudem Belgien, Kanada, Moldawien, Norwegen, Serbien, die Slowakei, die Ukraine, Usbekistan und Weißrussland. Sie alle haben jeweils eine Bronzemedaille. Das ist nicht viel, aber mehr als andere.

Denn gewisse Leute sind immer noch ganz ohne Medaille – allen voran Mauretanien, Nauru und Deutschland. Aber Nauru und Mauretanien haben auch nur zwei Sportler nach London geschickt, Deutschland 392. Wofür eigentlich?

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

29. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben