Missbrauchsskandal in der Kirche

Proteste bei Amtseinführung

Er trat nach dem Missbrauchsskandal am Aloisiuskolleg in Bonn zurück - nun steht Theo Schneider einer Jesuitengemeinschaft in Göttingen vor. Dagegen gibt es Widerstand.

In die Zeit, als Theo Schneider Leiter des Aloisiuskollegs in Bonn war, fielen die Missbrauchsfälle. Bild: AP

BERLIN taz | Ein "sehr vielgestaltiges und sogar dramatisches Ereignis" - mit diesen Worten aus der Webseite der Gemeinde ist tatsächlich beschreibbar, was am Sonntag in der Göttinger St.-Michael-Kirche vorgefallen ist: Der Jesuitenpater Theo Schneider (64) wurde bei einem Gottesdienst in sein Amt als Superior, eine Art Abt, seiner Ordensgemeinschaft eingeführt. Dagegen gab es im Kirchenschiff massive Proteste, ein Flugblatt wurde verlesen.

Der Vorwurf: Schneider habe in seiner vorherigen Funktion als Leiter des Jesuitengymnasiums Aloisiuskolleg in Bonn über Jahre die Missbrauchstaten eines Mitbruders und Freundes an Schülern geduldet, ja vertuscht. Der Beschuldigte lehnt eine Stellungnahme dazu ab.

Die Sozialpädagogin Katrin Raabe, die mit anderen vor der Kirche gegen Schneider protestierte, sagte, es sei nicht akzeptabel, dass ein Geistlicher, der "schon einmal in leitender Funktion versagt" habe, nun wieder eine solche Position innehabe. Laut einer Erklärung auf der Webseite der deutschen Jesuiten übernimmt Schneider "seelsorgliche Aufgaben in der Pfarrgemeinde".

"Mitwisserschaft und Führungsversagen"

Schneider war im Februar 2010 als Rektor des Aloisiuskollegs zurückgetreten, nachdem infolge des Missbrauchsskandals Strafanzeige gegen ihn gestellt worden war. In Schneiders Zeit am Kolleg hatte es einem unabhängigen Gutachten zufolge über 30 Fälle (sexueller) Übergriffe, Grenzverletzungen und Entwürdigungen gegeben.

Matthias Katsch von der Opfervereinigung "Eckiger Tisch" kritisierte hinsichtlich Schneider "Mitwisserschaft und Führungsversagen". Seit etwa anderthalb Jahren verschließe sich Schneider einem Gespräch mit Vertretern des "Eckigen Tisches": "Mit so einer Schweigemauer kann man nicht umgehen."

Der Pfarrer der Gemeinde, der Jesuit Manfred Hösl, sagte der taz, seine Kommunität begrüße den Amtsantritt Schneiders: "Ich habe ihn als einen netten, zugänglichen Menschen erlebt. Ich freue mich auf Pater Schneider." Der Geistliche unterstrich zugleich: "Zwischen der Leitung einer Gemeinde, einer Schule oder einer Gemeinschaft von sieben Männern ist ein großer Unterschied." Sein Mitbruder Schneider verweigere sich "nicht prinzipiell einem Gespräch".

"Er war und ist kein Missbrauchstäter", sagte Hösl.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.