Mobbing an Berliner Schule

Schule unter Schock

Nach dem Tod einer Schülerin geht die Schulverwaltung Mobbingvorwürfen nach. Ein Sprecher sagt, sie nähmen den Fall sehr ernst.

Kerzen vor der betroffenen Grundschule im Bezirk Reinickerdorf Foto: dpa

Nach dem Tod einer 11-jährigen Grundschülerin haben Wissenschaftler vor voreiligen Schlussfolgerungen gewarnt. In verschiedenen Medien war Mobbing als Grund für den mutmaßlichen Suizid des Mädchen vermutet worden. „Man muss genau schauen, was wirklich die Hintergründe waren“, sagt der Entwicklungspsychologe Herbert Scheithauer zur taz.

Die Polizei gab am Montag keine Stellungnahme zu dem Vorfall ab. Die Staatsanwaltschaft führt, wie bei Suiziden üblich, ein Todesermittlungsverfahren. Der Tod der Reinickendorfer Grundschülerin war am Samstag bekannt geworden. Laut Tagesspiegel hatte sie vor einigen Tagen einen Suizidversuch wegen Mobbings an ihrer Schule unternommen und war an den Folgen im Krankenhaus gestorben. Elternvertreter der Schule hatten danach der Schulleitung schwerwiegende Vorwürfe gemacht. Diese habe nicht genug gegen Gewalt und Mobbing getan. Seit mehr als einem Jahr habe es Fälle massiven Mobbings an der Schule gegeben, zitierte der Tagesspiegel einen Vater.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) kündigte Aufklärung am. Am Montag traf sich unter Vorsitz ihrer Staatssekretärin Sigrid Klebba (SPD) eine Expertenrunde; darunter die Schulpsychologen der Bezirke und die Schulaufsicht. Die Schulleiterin der betroffenen Schule habe in der Sitzung ihren Kenntnisstand dargelegt, sagte Thorsten Metter, Sprecher der Schulverwaltung. Die Leiterin stehe mit der Familie des Mädchens in Kontakt, diese habe ihr gegenüber keine Vorwürfe erhoben. Geäußert worden seien die Mobbingvorwürfe von Elternvertretern anderer Klassen. In der Klasse des Mädchen habe es bis zu den Sommerferien Mobbing gegeben.

Schülerschaft und Lehrkräfte stünden laut Metter unter Schock. „Wir werden alles tun, um allen beim Umgang mit dem tragischen Ereignis zu Seite zu stehen“, so der Sprecher. An dem Fall selbst sei vieles noch unklar. Mobbing sei ein echtes Problem an Schulen, in Berlin und anderswo. „Wir nehmen das sehr ernst, aber es ist aktuell für niemanden klar, welche Rolle das in diesem tragischem Fall gespielt hat.“ In der Vergangenheit habe die Schulverwaltung bereits zahlreiche Maßnahmen gegen Mobbing und Diskriminierung ergriffen, so der Sprecher zur taz. Das müsse und werde weitergehen.

Erst vor zwei Wochen habe die Senatorin ein neues Präventions- und Interventionsprojekt „Pro Respekt – gewaltfreie Schulen demokratisch entwickeln“ auf den Weg gebracht. An Schulen mit besonderen Problemlagen im Bereich Gewalt würden künftig je zwei geschulte Sozial­arbeiterkräfte zur Werte- und Respektvermittlung eingesetzt.

Der Landeschülerausschuss forderte Montag eine offenere Debatte über Mobbing. „Das ganze Klima an den Schulen muss sich ändern“, so Eileen Hager.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben