Moderator Tobias Schlegl über Nachhaltigkeit

"Man darf nicht bekehren wollen"

Nachhaltigkeit ist ein sperriger Begriff. Tobias Schlegl, Moderator der NDR-Satire-Sendung Extra 3, will ihn trotzdem weiter benutzen: Mit Authentizität, den richtigen Symbolen und viel Zorn.

Mit Ironie und Augenzwinkern wirbt Tobias Schlegl für sexy Nachhaltigkeit. Bild: ndr

Früher waren sie Viva-Moderator, heute sind Sie Weltverbesserer. Wie kam es zu dem Sinneswandel?

Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Das eine ist eine Jobbezeichnung, das andere ist eine Überzeugung. Ich finde es aber ganz schlimm, als Weltverbesserer bezeichnet zu werden, das will ich gar nicht sein. Ich versuche nur in meinem Umfeld, die Natur nicht auszubeuten und auch niemanden sozial auszubeuten. Beruflich darf ich dann noch Unternehmen, Politikern und Geistlichen auf die Füße treten, die etwas verbockt haben. Das ist meine Aufgabe und das nutze ich auch schamlos aus, aber das Prädikat Weltverbesserer ist ganz furchtbar.

Wenn Sie aber in Ihrer Satire-Sendung Extra 3 Politikern und Unternehmen vor laufender Kamera auf die Füße treten und dabei kaum ein problematisches Thema auslassen, dann tun Sie mehr, um die Welt zu verbessern, als die Meisten anderen.

ist 32 und moderierte unter anderem VIVA Interaktiv und die Talkshow Absolut Schlegl auf Pro 7. Von 2004 bis 2007 war er Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung. 2008 veröffentlichte er sein Buch „Zu spät. So zukunftsfähig sind wir jungen Deutschen“. Heute moderiert der leidenschaftliche Musiker die Satiresendung Extra 3 beim NDR. Tobias Schlegl hat eine Tochter und wohnt in Hamburg.

Bevor man auf andere zeigt, muss man bei sich selber anfangen. Man muss sein Leben angucken und schauen, was man da für einen Mist baut und was man da verbessern kann. Dieses Leitbild habe ich mir gesetzt. Wenn du so etwas propagierst, dann musst du einfach authentisch sein, dann musst du das auch leben und dann darf das nicht irgendein PR-Stempel sein. Natürlich kann man nur was bewirken, wenn man es nach außen trägt. Aber ich versuche, das dezent zu machen und nicht wie eine große Schubkarre vor mir her zu schieben.

Gab es ein Schlüsselerlebnis?

Ich war immer politisiert. Das hat ganz früh mit Punkmusik angefangen. Da ist man politisch, aber man sieht nur, was einem nicht gefällt. Es wird viel verneint, aber man weiß noch nicht, was man wirklich will. Das hat sich dann bei mir jahrelang entwickelt. Ein Schlüsselerlebnis war, dass mich unser lieber Herr Schröder in den Rat für Nachhaltige Entwicklung berufen hat. Ich sollte da der Jugendvertreter sein, der die Sichtweise der jüngeren Menschen vertritt. Aber wer sich für das Thema einsetzen will, der muss sich erst mal die Fakten aneignen. Um einem Unternehmen auf die Füße zu treten, muss man recherchieren, was überhaupt falsch läuft. Da habe ich zwei Jahre Bücher gewälzt, etliche Berichte gelesen und Projekte betreut und bin so immer tiefer in das Nachhaltigkeitsthema reingekommen.

Und was verstehen Sie heute unter dem Begriff Nachhaltigkeit?

Die offizielle Definition ist, dass man die Ökologie, die Ökonomie und auch das Soziale in Einklang bringt. Das ist nicht nur auf die Natur beschränkt, sondern man muss auch die Wirtschaft und den sozialen Faktor mit ins Boot holt. Aber ich finde es kompliziert. Wenn du politische Reden hörst, dann ist alles plötzlich nachhaltig, obwohl der Begriff von Politikern ganz oft falsch verwendet wird. Da ist Nachhaltigkeit einfach nur, was lange währt. Aber das ist völliger Quatsch, da musst du schon in die Tiefe gehen und alle drei Bereiche abdecken. Es darf nicht einfach nur ein Ersatzbegriff sein, den man jetzt neumodisch in jede Rede einbaut.

Heute sind Sie nicht mehr in dem Rat und moderieren stattdessen die Satiresendung Extra 3 im NDR Fernsehen. Ist das eine bessere Position, um etwas zu bewirken?

Ja, natürlich, du kannst bei Extra 3 viel besser Symbole setzen. Ich glaube, man muss geeignete Symbole finden, um Leute wachzurütteln und um Fakten zu erklären. Ein Beispiel: Die HSH Nordbank hier in Hamburg hat so viel Geld in der Finanzkrise verzockt, dass hier sogar die Kita-Gebühren erhöht wurden und sich viele Menschen die Kita nicht mehr leisten konnten. Da habe ich mir die betroffenen Kinder mit ihren Eltern geschnappt, mit ihnen eine Pressekonferenz der HSH Nordbank gestürmt und sie haben sich bei dem Chef für diese wunderbare Finanzpolitik bedankt und ihm ein Dankeslied gesungen. „Danke für diesen guten Morgen“ klang da etwas anders. Wir sind zwar eigentlich gescheitert. Wir haben es nicht geschafft, dass die Kita-Gebühren nicht erhöht wurden. Aber wir haben viele Menschen damit wachgerüttelt. Die HSH Nordbank hat auch sehr wütend reagiert und das ist immer ein gutes Zeichen. Ich glaube, wenn man die richtigen Symbole findet, kann man auch die verschiedenen Aspekte der Nachhaltigkeit ganz gut vermitteln.

Welche Aufgabe haben die Medien bei der Vermittlung des Leitbilds der Nachhaltigkeit?

Da bin ich ein Fan der Öffentlich-Rechtlichen. Die sollen nicht nach der Quote gucken sondern journalistisch arbeiten, den Finger in die Wunde legen und gut recherchieren. Wir setzen uns zum Beispiel mit Extra 3 für den kleinen Mann auf der Straße ein. Egal, ob es falsche Werbung für McDonalds ist, oder die Frage wie die Partei die Linke ihre T-Shirts herstellt. Wie wir rausgefunden haben in Bangladesh. Eine Partei, die sich für den Mindestlohn einsetzt, lässt sich von armen Leuten in Bangladesh ihre Parteishirts machen. Nach unserem Film hat die Linke ihre T-Shirt-Politik verändert.

Trotzdem lassen sich die meisten Leute lieber von stumpfsinnigen Talkshows und Dokusoaps berieseln. Was können die Medien machen?

Das ist eine Frage, wie man das ganze verkauft. Natürlich gibt es viele Dokumentationen zu dem Thema, gerade zu der ökologischen Seite, aber die sind anstrengend. Man muss aufpassen, dass man nicht mit dem erhobenen Zeigefinger kommt. Das Thema kann man nicht in allen Facetten erfassen. Man muss sich kleine Aspekte rauspicken und sich überlegen, wie man die geschickt an den Mann bringt. Bei uns funktioniert es immer, wenn man es mit Ironie oder Augenzwinkern verkauft. Ich finde gut, wenn es unterhaltsam und humorvoll verpackt wird und trotzdem die richtige Tiefe hat. Man darf nicht zu verbissen werden. Auch wenn man die Welt retten will. Alle, die zu verkrampft rangehen, finde ich ganz unangenehm. Ich will keinen im Fernsehen sehen, der mir sagt, wie ich leben soll. Ich will erfahren, was falsch läuft und dann selber meine Schlüsse daraus ziehen.

Aber die Jugend interessiert das Thema nicht, wenn es nicht unterhaltsam verpackt ist...

Nein, und da haben wir bei Extra 3 schon eine Vorreiterrolle. Wir haben Filme, die drei Minuten lang sind, die super im Internet zu verkaufen sind. Die kann man auf die Facebook-Seite stellen, die kann man weiter verlinken in irgendwelchen Blogs, die kommen auf den Punkt, sind unterhaltsam und gleichzeitig politisch. Es ist nicht nur Comedy und wir wollen ja nicht einfach nur verarschen. Wir haben ein Thema, das uns aufregt und überlegen uns dann, wer daran schuld ist und wie wir das verpacken. Also entweder als Cartoon, als Aktion mit mir, als Werbevideo der Industrie oder der Bundesregierung oder als Podcast von Frau Merkel. Da gibt es tausend FormenDafür kann man das Internet gut nutzen. Man darf halt nicht bekehren wollen.

Kann man denn überhaupt vermeiden, bei dem Thema oberlehrerhaft rüberzukommen?

Ja, die Gefahr ist groß, oberlehrerhaft zu werden. Ich habe ja schon ein Buch über Nachhaltigkeit geschrieben und habe dafür auch die Kämpfer besucht, die für dieses Thema auf die Straße gehen. Aber die sind schon zum Teil etwas anstrengend und skurril und leben in ihrer eigenen Welt. Das muss man dann ´runterbrechen. Nimm den Kern und verpacke es gut, ist die Grundbotschaft.

Stimmen Sie mir zu, wenn ich sage, der Kampf für nachhaltige Entwicklung ist eigentlich ein Kampf gegen Windmühlen?

Das ist ein schönes Bild. Wir Nachhaltigkeitskämpfer sind alle Don Quijotes, die geblendet sind und eigentlich vergeblich kämpfen, aber wir kämpfen und das finde ich gut. Und solange die Leute noch aufstehen und weitermachen und es noch so finstere Unternehmen wie BP gibt, muss man da einfach dagegen halten. Wenn ich das sehe, ist das eher Motivation, weil ich dann noch viel zorniger werde und erst recht weitermachen will.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben