Möglicher Paris-Mittäter Abdeslam

Terrorverdächtiger festgenommen

Nach Medienberichten ist ein bisher flüchtiger Verdächtiger der Pariser Anschläge gefasst worden. Zuvor waren seine Fingerabdrücke gefunden worden.

Ein Fahndungsplakat zeigt einen Mann mit kurzen Haaren. Es ist Salah Abdeslam

Er soll festgenommen worden sein: Salah Abdeslam  Foto: ap

BRÜSSEL afp/dpa | Vier Monate nach den Terroranschlägen von Paris haben Fahnder laut einem Medienbericht einen der noch flüchtigen Hauptverdächtigen gestellt. Der 26 Jahre alte Salah Abdeslam wurde am Freitag bei einem Großeinsatz der Polizei in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek verletzt und festgenommen, wie der öffentliche Rundfunksender RTBF am Freitag meldete. Nach der Festnahme hat es im Stadtteil Molenbeek zwei Explosionen gegeben. Dort hielt am Freitagabend die Suche nach einem weiteren Verdächtigen an.

Die belgische Polizei war nach einem Einsatz Mitte der Woche in Brüssel auf die Spur des flüchtigen mutmaßlichen Mittäters der Anschläge von Paris gekommen. In der durchsuchten Wohnung im Brüsseler Vorort Forest seien Fingerabdrücke von Abdeslam entdeckt worden, sagte ein Sprecher der belgischen Generalstaatsanwaltschaft am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Abdeslam ist einer der Hauptverdächtigen der Anschläge vom 13. November in Paris.

Es sei „mehr als wahrscheinlich“, dass Abdeslam am Dienstag bei der Fahndung geflohen sei, berichtete der staatliche belgische TV-Sender RTBF. Dies wurde von amtlicher Seite nicht bestätigt. Belgische und französische Polizisten hatten am Dienstag im Zuge der Ermittlungen zu den Pariser Anschlägen eine Wohnung in Forest durchsucht. Dabei gerieten sie unter Beschuss. Vier Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen schwer.

Ein Verdächtiger wurde bei dem Schusswechsel getötet. Es handelte sich um den 35-jährigen Algerier Mohamed Belkaid, der sich illegal in Belgien aufhielt und den Behörden nicht bekannt war. Neben der Leiche des Algeriers fand die Polizei ein Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow einschließlich Munition, eine Fahne der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sowie ein Buch über den Salafismus. Belkaid habe sich unter dem falschen Namen Samir Bouzid an der Vorbereitung der Anschläge vom 13. November beteiligt, teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit.

Der belgische Sender VRT berichtete am Freitag, Belkaid habe auf Listen von Rekruten der IS-Miliz gestanden. Er habe sich als Selbstmordattentäter freiwillig gemeldet.

Islamisten hatten am 13. November bei einer Reihe koordinierter Attacken in Paris 130 Menschen getötet. Zu der schwersten Anschlagsserie in der Geschichte Frankreichs bekannte sich der IS. Mehrere der Attentäter von Paris stammten aus dem Brüsseler Problemviertel Molenbeek und waren den Sicherheitsbehörden bekannt.

Salah Abdeslam soll die Attentäter, die sich vor dem Stade de France in die Luft sprengten, mit einem Auto zu dem Stadion gefahren haben. Womöglich sollte er sich auch selbst in die Luft sprengen: Im Pariser Vorort Montrouge wurde ein Sprengstoffgürtel gefunden, der ihm zugeordnet wurde. Nach den Pariser Attentaten floh Abdeslam offenbar mit Komplizen nach Belgien.

 

Anschläge erschüttern am 22. März 2016 Brüssel, der „Islamische Staat“ bekennt sich. Berichte, Hintergründe und Debatten zum Islamistischen Terror.

18. 3. 2016

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.