Mord an 17-Jährigem in Bonn

Mutmaßlicher Täter gefasst

Die Polizei hat einen 20-Jährigen festgenommen. Dass sie den Tatort nicht ausreichend gegen eine rechtsextreme Demo gesichert hätte, weist sie zurück.

Ein Holzkreuz mit der Aufschrift "Niklas" und brennende Kerzen stehen am Gedenkort

Den Mord am 17-jährigen Niklas nutzen Rechtsextreme zur Propaganda Foto: dpa

BONN epd | Nach dem Tod des 17-jährigen Niklas P. hat die Bonner Polizei am Dienstag den mutmaßlichen Haupttäter des Überfalls festgenommen. Teams der Mordkommission hätten in den Mittagsstunden einen 20-Jährigen im Bereich Bad Godesberg festgenommen, teilte die Polizei mit. Nähere Informationen sollen erst in einer Pressekonferenz am Mittwoch bekanntgegeben werden. Die Polizei wies zugleich Vorwürfe zurück, sie habe eine Demonstration von Rechtsextremen nahe des Tatorts am Wochenende nicht ausreichend eingeschränkt.

Man fahnde weiterhin nach weiteren Tatbeteiligten, erklärte die Polizei. Nach einem Bericht des WDR hatten Hinweise aus der Bevölkerung und das Durchforsten sozialer Netzwerke die Polizei auf die Spur des festgenommenen 20-Jährigen gebracht.

Der 17-jährige Niklas P. war in der Nacht zum 7. Mai gemeinsam mit Freunden auf dem Weg zum Bad Godesberger Bahnhof, als er von einer Gruppe junger Männer angegriffen und niedergeschlagen wurde. Erst als weitere Zeugen zur Hilfe eilten, ließen die Täter nach Polizeiangaben von ihrem bereits am Boden liegenden Opfer ab. Der 17-Jährige wurde von einem Notarzt reanimiert und ins Krankenhaus gebracht, wo er sechs Tage später an seinen schweren Verletzungen starb.

Derweil wies die Bonner Polizei Vorwürfe zurück, zugelassen zu haben, dass Rechtsextreme am Samstag mit einer Demonstration den Tatort für ihre Zwecke eingenommen hätten. Der Tat- und Gedenkort in Bad Godesberg sei „zweifach abgegittert“ worden, die Polizei habe den Rechtsextremen keinen Zutritt dahin erlaubt, sagte Sprecher Robert Scholten am Dienstag. Die rechtsgerichtete Demonstration wurde angemeldet, nachdem Zeugen angegeben hatten, es könne sich bei den Tätern möglicherweise um junge Männer mit Migrationshintergrund handeln.

Polizeisprecher Scholten betonte, Rechtsextreme und die rund 400 Gegendemonstranten seien weiträumig voneinander getrennt worden. Zudem habe die bereits wegen Volksverhetzung verurteilte „Dügida“- und „Bogida“-Aktivistin Melanie Dittmer auf der Kundgebung nicht sprechen dürfen. Die Trauer um den Toten sei durch die Demonstration nicht beeinträchtigt worden, erklärte der Sprecher.

Eine Sprecherin der Stadt Bonn erklärte, dass über die Zulassung von Demonstrationen die Polizei entscheide. Grundsätzlich gelte aber auch für rechtsextremistische Veranstaltungen das Recht auf Versammlungsfreiheit. Als Stadt könne man lediglich Proteste gegen solche Kundgebungen unterstützen. Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) hatte am Samstag an der Gegendemonstration teilgenommen. In dieser Frage sei die Zivilgesellschaft gefordert, erklärte die Stadtsprecherin.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben