Mord an Ex-Duma-Abgeordnetem in Kiew

Ende eines Putin-Kritikers

Der ehemalige russische Duma-Abgeordneter Denis Woronenkow wird in Kiew erschossen. Der Mord könnte politisch motiviert sein.

Denis Woronenkow

Erschossen: Denis Woronenkow Foto: dpa

KIEW taz | Auf der Kiewer Puschkin-Straße vor dem Luxushotel Premier Palace endete am Mittwoch der Weg des russischen kommunistischen Duma-Abgeordneten Denis Woronenkow. Der 45jährige war von mehreren Schüssen tödlich getroffen worden.

Zum Erstaunen seiner kommunistischen Weggefährten hatten Woronenkow und seine Frau, Maria Maksakowa-Igenbergs, Opernsängerin und Abgeordnete der Putin-Partei „Eines Russland“, Russland 2016 verlassen und waren ausgerechnet in die Ukraine gegangen.

Bis zu ihrer Flucht waren die beiden Abgeordneten, die eher durch ihre fraktionsübergreifende Hochzeit von sich reden gemacht hatten, nie durch irgendwelche kritischen Äußerungen gegenüber der russischen Regierung oder deren Ukraine-Politik aufgefallen.

Vielmehr hatten sie wie alle anderen auch für die Angliederung der Krim an Russland und für das Recht Russlands gestimmt, Truppen in die Ukraine entsenden zu können. Als Mitglied der kommunistischen Partei gehörte Woronenkow einer Fraktion an, auf deren Unterstützung die Putin-Partei „Eines Russland“ immer zählen konnte. Wenn man überhaupt Putin kritisierte, dann nur von einer nationalistischen Warte aus.

Hart gesottener Putin-Gegner

Doch einmal in der Ukraine angekommen, hatte der dreifache Vater Woronenkow, gegen den seit 2014 in Russland im Rahmen eine Korruptionsverfahrens ermittelt wurde, plötzlich seine ukrainischen Wurzeln entdeckt. Er entpuppte sich gar als hart gesottener Putin-Gegner.

Anfang dieses Jahres erhielt er bereits die ukrainische Staatsbürgerschaft. Von Kiew aus verglich der Kommunist nun das heutige Russland mit Nazi-Deutschland. Was für die Regierung in Kiew besonders wichtig gewesen sein dürfte: Er war auch bereit, gegen den 2014 geschassten früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auszusagen.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Gründe für den Mord an Woronenkow politischer Natur sind. Schließlich befand er sich gerade auf dem Weg zu einem weiteren flüchtigen und in Kiew ansässigen Duma-Abgeordneten, Ilja Ponomarjow. Für diese These spricht auch, dass er genau vier Jahre nach dem ungeklärten Tod des russischen Exilpolitikers Boris Beresowskij ermordet wurde.

Doch die Motive des Mordes könnten wirtschaftliche sein. So soll der Mann, der gerne in 5-Sterne-Hotels abstieg, nach Berichten des russischen Oppositionellen und Anti-Korruptionskämpfers Alexej Nawalnij, fünf riesige Wohnungen, zwei Garagen, und eine riesige Datscha besessen haben.

Einen kann man jedenfalls nicht mehr nach den Motiven befragen. Nur kurz nach dem Mord verstarb der Killer in einem Kiewer Krankenhaus an Herzversagen.

.

Die Ukraine droht auseinanderzubrechen. Internationale Interessen Russlands überlagern den Konflikt und heizen ihn zusätzlich an. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben