Mozilla stellt Mailprogramm-Entwicklung ein

Nur das Nötigste für den Donnervogel

Die Mozilla Stiftung wird künftig das Mailprogramm Thunderbird nicht mehr weiterentwickeln. Stattdessen sollen vor allem Projekte für Mobilgeräte bearbeitet werden.

Keine neuen Funktionen mehr: Mozilla Thunderbird.  Bild: Screenshot: Mozilla.org

BERLIN dpa | Mozilla will sein E-Mail-Programm Thunderbird nicht mehr weiterentwickeln. Die Stiftung konzentriere sich auf wichtige Projekte fürs Web und für mobile Geräte, daher hätten Innovationen für die Desktop-Software nicht mehr Priorität, hieß es in einer Mitteilung.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die nicht-kommerzielle Organisation will aber weiter Sicherheits- und Stabilitäts-Updates anbieten, zudem soll die Community in Eigenregie weiter an Thunderbird arbeiten können.

Mozilla, bekannt geworden mit dem Firefox-Browser, treibt derzeit mehrere Projekte für mobile Geräte voran. So ist ein Browser fürs iPad geplant. Ebenfalls in Arbeit ist ein Betriebssystem für Smartphones, erste Geräte sollen 2013 auf den Markt kommen. Zudem arbeitet Mozilla an einem System namens Persona zur Verwaltung von Identitäten im Netz.

Thunderbird hat nach Angaben von Mozilla mehr als 20 Millionen Nutzer. Die meisten seien mit den Basis-Funktionen zufrieden, schrieb Mitchell Baker, Vorsitzende Mozilla-Stiftung, am Freitag in ihrem Blog. Gleichzeitig seien Internet-basierte Formen der Kommunikation als Alternativen immer beliebter geworden. „Daher ist es nur natürlich, dass wir uns auf die Stabilität von Thunderbird konzentrieren und Innovationen über andere Angebote vorantreiben.“

 
09. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben