Muss Europa deutsch werden? Antwort 8

Fettes Nashorn Deutschland

Die verfolgende Unschuld: Eurokrise und Exportwunder bedingen sich.

Deutschland, Exportweltmeister - aber auch Standort für viele marode Banken. Bild: ap

Sie zählen 82 Millionen Menschen, glauben aber, sie seien so klein und machtlos wie die Niederländer: Die Deutschen sind ein seltsames Volk. Gern wähnen sie sich als Opfer - am liebsten als "Zahlmeister" der EU - und vermuten misstrauisch, dass sich ständig die Nachbarländer durchsetzten.

Dabei ist Europa längst deutsch! Wie ein fettes Nashorn wälzt sich Deutschland in seiner Mitte. Ein paar Fakten: In Deutschland entstehen etwa 30 Prozent der Wirtschaftsleistung der Eurozone. Gleichzeitig wird Europa mit deutschen Waren überschwemmt: Knapp 60 Prozent der deutschen Ausfuhren gehen dorthin.

Diese immensen Exporte sind eine Form des Imperialismus, denn umgekehrt kaufen die Deutschen nicht besonders freudig bei ihren Nachbarn ein. Allein in den ersten neun Monaten 2011 betrug der deutsche Exportüberschuss im EU-Handel 93 Milliarden Euro.

Muss Europa deutsch werden? Diese Frage stellten wir anlässlich des Euro-Gerangels der vergangenen Monate acht handverlesenen Autoren der taz. Sie geben die Antwort auf die wichtigste Frage für das Jahr 2012. Guten Rutsch!

Dieses Plus ist nicht harmlos, denn das Geld soll ja nicht in einem Tresor verschimmeln. Dagobert Duck war kein Kapitalist, sondern eine einfältige Ente. Im wahren Leben soll alles Geld Rendite bringen - und angelegt werden. Und so dreht sich ein Karussell, das jetzt den Namen "Eurokrise" trägt. Die deutschen Überschüsse wandern als Kredite an jene EU-Länder zurück, die treu die deutschen Waren importieren.

Irgendwann aber platzt jede Kreditblase. Noch glauben die Deutschen selbstgefällig, dass nur die Italiener oder Griechen schuld seien. Dabei ignorieren die Bundesbürger, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet der Exportweltmeister so viele marode Banken beherbergt.

Stichwort: Commerzbank. Inzwischen musste die Bundesregierung einen zweiten Bankenrettungsfonds auflegen, der erneut 480 Milliarden Euro umfasst. Nicht nur Europa ist deutsch - die Eurokrise ist es auch.

.

Diese Frage stellten wir anlässlich des Euro-Gerangels der vergangenen Monate acht handverlesenen Autoren der taz. Sie geben die Antwort auf die wichtigste Frage für das Jahr 2012. Guten Rutsch!

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben