Mutmaßlicher NSU-Helfer Wohlleben

Rechter Reservist wirbt für „Wolle“

Ein Reservist der Bundeswehr wirbt um Hilfe für den mutmaßlichen NSU-Unterstützer Wohlleben. Es ist nicht das erste Problem des Verbandes mit Rechtsextremen.

Erhält Unterstützung im Knast: Ralf Wohlleben (Mitte) bei seiner Festnahme im November 2011.  Bild: dapd

HAMBURG taz | Der Reservistenverband der Bundeswehr hat ein neues Naziproblem. Es heißt Oliver-Gerd R. Der 42-jährige Rechtsextremist aus Wolfenbüttel ist beim Braunschweiger Reservisten Kreisverband aktiv – und wirbt auf Facebook für die Unterstützung des ehemaligen NPD-Mitglieds und mutmaßlichen Unterstützers der NSU-Terrorzelle, Ralf Wohlleben.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Wohlleben soll dem Nationalsozialistischen Untergrund eine der Mordwaffen geliefert haben und sitzt in Untersuchungshaft. Erst vor wenigen Tagen hatte die Bundesanwaltschaft gegen ihn Anklage wegen Beihilfe zum Mord erhoben.

Die rechtsextreme Szene unterstützt ihn deswegen. Zum Symbol dafür mutierte ein Schaf mit großen Augen und dicker Wolle, denn Wohllebens Spitzname lautet „Wolle“. R. wirbt nun auf der Facebook-Seite der „Gefangenenhilfe Freundeskreis“ für den Kauf eines T-shirts, auf dem ein Schaf abgebildet ist. Daneben steht „Freiheit für Wolle“. „Schönes Motiv und trifftiger Grund“, schreibt R. dazu.

Die „Gefangenenhilfe Freundeskreis“ ist ein „nationaler Zusammenschluss“, so die Betreiber der Webseite, um Rechtsextremen bei staatlichen Ermittlungen und Verurteilungen zu helfen. Auf dieser Seite berichtet R. Ende August auch über einen Postwechsel mit Wohlleben. „Heilsgrüße von Wolle“ und „Gestern Post bekommen von Wolle. Meine Spende ist heil angekommen.“

R. findet sich in der aktuellen Zeitung des Reservistenverbandes „RK Report Kreisgruppe Südheide / Kreisgruppe Braunschweig“ als neues Mitglied mit dem Vermerk „Kanonier“ und „Infanterie“. Tanja Saeedi, Sprecherin des Reservistenverbandes der Bundeswehr, sagte der taz, man strebe nach Rücksprache mit dem Regionalverantwortlichen ein Ausschlussverfahren von R. an. „So ein Verfahren dauert aber etwas“, sagte Saeedi.

NPD-Mitglieder ausgeschlossen

Bereits 2011 musste sich der Verband mit NPD-Mitgliedern in den eigenen Reihen auseinander setzen. Sie können über den Verband einfacher an Waffenscheine heran kommen. Auf der Webseite des Braunschweiger Kreisverbandes heißt es zudem „im Rahmen der Förderung militärischer Fähigkeiten“ werde das „Schießen mit Handwaffen der Bundeswehr“ angeboten. Saeedi betonte, dass der Reservistenverband der Bundeswehr seit letztem Jahr NPD-Mitglieder ausschließe: „Das NPD-Programm ist nicht mit der Satzung des Verbandes vereinbar.“

Im niedersächsischen Landtag hatte die Linke am 9. November eine mündliche Anfrage über mögliche NSU-Unterstützer im Land gestellt. Das Innenministerium klassifizierte einen entsprechenden Bericht jedoch als geheim. „Ein Parlament muss informiert werden, so wird das der Sache nicht gerecht“, sagte dazu Pia Zimmermann, Landtagsabgeordnete der Linken.

 

Fast 13 Jahre lang konnte die Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ unbemerkt mordend und raubend quer durch Deutschland ziehen.

14. 11. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben