Protest im Hambacher Forst

Jagd durchs Tunnellabyrinth

Schon seit Dienstag harrt ein Umweltaktivist in einem Erdbunker aus. Er protestiert gegen die Braunkohleförderung im Hambacher Forst.

Die Polizei, dein Räumer und Retter: Hier beim Einsatz am Dienstag im Hambacher Forst.  Bild: dapd

KÖLN taz | Pfiffiger als die Polizei erlaubt: Im Hambacher Forst trotzt ein Umweltaktivist immer noch seiner „Befreiung“. Seit Dienstag befindet sich der junge Mann in einem metertiefen Erdbunker - und narrt die Einsatzkräfte. Am Freitagmittag glaubten sie schon, kurz vor seiner Bergung zu stehen. Doch sie irrten. Der Waldschützer entkam. Das Katz-und-Maus-Spiel geht weiter.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Seit nunmehr vier Tagen harrt der renitente Kohlegegner in seiner rund sechs Meter tiefen Höhle aus. Jonas Zimmermann ist der letzte Verbliebene aus einem Protestcamp gegen die Abholzung des Waldes an der Tagebauabbruchkante bei Kerpen-Buir. Tag und Nacht hatten die Einsatzkräfte an einem Schacht gearbeitet, um den Mittzwanzigjährigen aus seinem selbst gewählten Erdgefängnis herauszuholen. Am Freitagmittag schienen ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt zu sein. Nach einem leichten Erdrutsch bekam das Räumungsteam Sichtkontakt zu ihm. Der Zugriff schien nahe zu sein.

Aber anders als gedacht, war Zimmermann nicht an einem Betonblock gefesselt – und verschwand unerwartet in seinem selbst angelegten Tunnellabyrinth. „Er hat sich in einen Gang zurückgezogen, der nicht gesichert ist“, sagte Polizeisprecher Anton Hamacher. „Er möchte offenbar nicht von uns gerettet werden.“ Um seinen VerfolgerInnen zu entkommen, soll er auch Stützen weggetreten haben, mit denen der Tunnel gesichert war. „Wir haben keinen unmittelbaren Zugriff auf ihn“, so Hamacher frustriert.

Akribisch vorbereitet

Als „praktizierten Klimaschutz von unten“ bezeichnet Zimmermann selbst seine Aktion. „Hier unten ist es riskant und ungemütlich“, ließ der gelernte Tischler über seine UnterstützerInnen ausrichten. „Wenn nicht endlich mehr Menschen selber handeln, um den Braunkohleabbau zu stoppen, macht RWE die Erde nicht nur ungemütlich, sondern unbewohnbar.“

Er habe sich akribisch vorbereitet und wisse genau, was er tue, beteuern seine UnterstützerInnen. Seine Kondition sei gut, auch nach vier Tagen sei Zimmermann noch „bei voller Kraft“. Er soll mit Proviant für mehrere Wochen ausgestattet sein. Durch Schläuche wird er mit Sauerstoff versorgt.

Der Hambacher Forst war ursprünglich 5.500 Hektar groß. Doch viel steht von dem einst riesigen Wald inzwischen nicht mehr. Wie auch etliche Häuser und Dörfer wurde er in den vergangenen Jahrzehnten verschlungen vom unersättlichen Braunkohletagebau. Verwüstet wurden ganze Landstriche.

450 Meter tiefe Mondlandschaft

Zwischen Aachen, Köln und Mönchengladbach entstand eine bis zu 450 Meter tiefe Mondlandschaft, die nach den Plänen des Essener Energiekonzerns RWE bis 2045 eine Fläche von insgesamt 85 Quadratkilometer umfassen soll. Das rheinische Braunkohlerevier mit seinen Braunkohle-Tagebauen und Kraftwerken, in denen der Energieträger verstromt wird, gilt als die klimaschädlichste Region Europas.

Von dem jahrhundertealten Hambacher Forst ist hingegen nur noch ein schmaler Streifen entlang der Autobahn 4 übrig geblieben. Zu seiner Rettung hielten seit Mitte April mehrere Dutzend UmweltaktivistInnen das Waldstück „besetzt“. Sie lebten in Zelten, errichteten mehrere Baumhäuser und ein keltisches Rundhaus aus Lehm. Eine Warmwasser-Solardusche und eine mehrgeschossige Komposttoilette gehörte zu ihrem Camp ebenso wie ein „Umsonstladen“. Und sie untertunnelten das Gelände, um es der Polizei bei einer Räumung nicht allzu leicht zu machen. Offenkundig in der Hoffnung, dass die BesetzerInnen irgendwann von selbst die Lust verlieren, tolerierte RWE Power monatelang ihr Treiben. Schließlich jedoch erwirkte das RWE-Tochterunternehmen beim Landgericht Köln eine Räumungsverfügung.

Am Dienstagmorgen begannen mehrere Hundertschaften der Polizei das Protestcamp zu räumen, um das Gelände danach zur Rodung an RWE Power zu übergeben. Die Räumung sei „bis auf den passiven Widerstand der Waldbesetzer friedlich“ verlaufen, erklärte die Polizei.

Zwar wurde ein Beamter während der Bergungsmaßnahmen verletzt, allerdings „ohne Fremdverschulden“, wie die Polizeipressestelle des Rhein-Erft-Kreises betonte. Mehr als 20 WaldbesetzerInnen wurden in Gewahrsam genommen. Nur einen haben sie immer noch nicht. Aufgeben will Jonas Zimmermann nicht so schnell, versichern seine UnterstützerInnen. Der Nervenkrieg geht weiter.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben