• 08.12.2012

was fehlt ...

… die Kuh

Ein ausgezeichneter Trick: Mit einem Satz in einen eiskalten Swimmingpool hat sich eine Kuh im nordrhein-westfälischen Windeck zumindest vorläufig vor der Schlachtbank gerettet. Das Rindvieh war am Samstagmorgen auf dem Weg zum Schlachter von einem Hof ausgebüxt. Die Flucht endete in dem bis oben gefüllten Schwimmbecken eines Nachbarhauses.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Um die Kuh vor dem Ertrinken zu retten, pumpte die Feuerwehr einen Teil des Wassers ab. Anschließend zog ein Traktor das Tier aus dem Pool. Zur Schlachtbank muss die Kuh wegen ihrer aufregenden Flucht vorerst nicht. „Das Fleisch ist so nicht zu gebrauchen, da muss erst mal das Adrenalin raus“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Bleibt nur noch eine Frage: Was sagt eigentlich Peta dazu? (dpa, mbr)