Hans-Christian Ströbele

Zum vierten Mal Direktkandidat

Ströbele hat seit 2002 das einzige Direktmandat der Grünen im Bundestag. Jetzt wurde er vom Berliner Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg erneut als Kandidat aufgestellt. worden.

Alle guten Dinge sind vier? Hans-Christian Ströbele fühlt sich noch fit für den Bundestag.   Bild: dpa

BERLIN dpa | Der Politiker Hans-Christian Ströbele will noch einmal in den Bundestag einziehen. Der 73-Jährige wurde am Samstag zum vierten Mal in Folge als Grünen-Direktkandidat für den Bundestag nominiert. Ströbele erhielt bei einer Mitgliederversammlung im Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg 59 von 64 gültigen Stimmen, wie ein Sprecher mitteilte.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Es gab drei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Ströbele hat das bisher einzige Direktmandat der Grünen für den Bundestag bereits dreimal gewonnen.

Der frühere RAF-Anwalt hatte länger überlegt, ob er trotz einer Krebserkrankung erneut kandidieren solle. Nach einer Bestrahlung habe er jetzt ein positives Ergebnis von seinen Ärzten erhalten, sagte Ströbele jüngst der Berliner Zeitung. Deshalb trete er erneut an.

Dabei habe er durchaus die jüngeren Bewerber bei den Grünen im Blick, sagte Ströbele. Deshalb strebe er auch keinen Listenplatz an. Ein Direktmandat könne man aber nicht einfach jemand anderem überlassen. "Das bezieht sich doch häufig auf eine konkrete Person, der die Wähler vertrauen", sagte Ströbele der Zeitung.

Der Grünen-Basis kündigte Ströbele laut Sprecher an, sich weiter für Bürgerrechte und soziale Mieten einzusetzen. Ebenso werde er sich weiter für einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und einen Umbau der Geheimdienste als Lehre aus den Pannen und Fehlern bei der Aufdeckung der NSU-Morde engagieren.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben