Kolumne Right Trash

Wie hältst du's mit Türken-Adolf?

Das Referendum in der Türkei findet auch in rechten Medien viel Widerhall. Dabei offenbaren sich indes auch innerrechte Widersprüche.

Erdogan winkt

Türken-Bashing oder Hoffen auf einen „deutschen Erdogan“? Die rechte Filterblase ist uneins Foto: ap

Es ist das Top-Thema in rechten Medien derzeit: das Referendum in der Türkei. Sicher, genüsslich wird auch das Umfragetief der Grünen ausgeschlachtet. Oder die Meldung, die Gewaltkriminalität in Deutschland sei 2016 durch die Taten von Zuwanderern gestiegen – wobei verschwiegen wird, dass die Opfer meist ebenfalls Zuwanderer sind. Immer wieder aber dreht es sich in der rechten Filterblase momentan um: die Abstimmung in der Türkei.

Das rechte Monatsmagazin Compact widmete diesem Ereignis nicht nur seine April-Ausgabe – Titel: Kalifat BRD –, sondern auch die nach eigenen Angaben erste Sonderausgabe in der Geschichte des Magazins überhaupt. „Erdogan – plant er einen Umsturz in Deutschland?“, lautet die Titelfrage, der die Redaktion auf „28 Seiten voller Hintergründe und Analysen für nur 2,95 Euro“ nachgeht, wie ein dazugehöriges Werbevideo des Verlags verspricht.

Nach dem Ergebnis des Referendums interessieren sich auch die rechten Medien vor allem für das Wahlverhalten der in Deutschland lebenden Türken, die mehrheitlich für die Einführung des Präsidialsystems gestimmt haben. Einen „Faustschlag in die Fresse der Integrationslügner und Islamverharmloser“ nennt ein Kommentator auf dem islamfeindlichen Blog Politically Incorrect dieses Ergebnis. Die europäischen Türken hätten sich „gegen ihre Gastländer entschieden“, heißt es in dem dazugehörigen Artikel. Welche Konsequenz daraus gezogen werden soll, ist klar: Sonderzug-zum-Bosporus-Abschieben-aber-sofort, lautet die einstimmige Empfehlung.

Was die deutschen Reaktionen auf den Ausgang des Referendums angeht, ist die Lieblingszielscheibe in rechten Medien wieder einmal Claudia Roth – die als Frau, Grüne und erklärte Türkei-Liebhaberin seit Jahren so viel rechten Hass auf sich zieht wie kaum ein anderer deutscher Politiker. Roth hatte in einem Interview mit der Welt gesagt, Erdogans Behauptung, Menschen mit türkischem Migrationshintergrund seien in Deutschland nicht willkommen, habe offenbar Früchte getragen. Und tatsächlich seien ja „im Umgang mit unseren türkeistämmigen Mitbürgern in den vergangenen Jahrzehnten Fehler gemacht worden“.

Immer wieder gegen Claudia Roth

Der Focus machte daraus die Überschrift „Deutschtürken stimmen für Erdogan – Claudia Roth sieht Schuld bei Deutschland“. Und spätestens dieser Artikel wird nun in der rechten Onlineblase rauf und runter geteilt, während sich rechte Blogs von Politically Incorrect bis Tichys Einblick fleißig am „Claudia Fatima Roth“-Bashing beteiligen. Auf letzterem gelingt einem Autor außerdem das Kunststück, die Schuld am Wahlverhalten der in Deutschland lebenden Türken der „grün-sozialistischen Bildungspolitik“ zuzuschieben, die „die Kultur des Archaischen“ feiere und so junge Deutschtürken in Erdogans Arme treibe.

Türken abschieben und Claudia Roth gleich mit: Bis hier hin sind sich die rechten Medien einig. Beim genaueren Blick in die Kommentarspalten offenbaren sich allerdings auch einige Meinungsverschiedenheiten: Den türkischen Präsidenten als Türken-Adolf oder auch Erdolf zu bezeichnen, geht einigen Kommentatoren dann doch entschieden zu weit: „Was zum Teufel hat Adolf Hitler mit Recep Tayyip Erdogan zu tun?“, fragt ein empörter Politically-Incorrect-Leser.

Und auch jenseits von Spitznamen-Spielereien gibt es Unstimmigkeiten darüber, wie das, was da gerade in der Türkei passiert, denn nun eigentlich zu bewerten ist: „Unsere drängendsten Probleme wären gelöst, wenn wir einen deutschen Erdogan hätten“, heißt es auf compact-online.de. Eine harte Hand sei so schlecht nun nicht und über das mit der Todesstrafe müsse man sich auch nicht so aufregen, wird häufig angemerkt.

Türkisch und muslimisch einerseits, autoritär und faschistoid andererseits: Auf deutsche Rechte wirkt Erdogans Regime wie ein seltsam gepolter Magnet, der sie gleichzeitig anzieht und abstößt. Keine leichten Zeiten für den rechten Schreiberling – zum Glück gibt es im Zweifel immer noch Claudia Roth.

 

Jahrgang 1990. Seit 2014 Redakteurin im Berlin-Ressort. Schwerpunkte: Soziale Bewegungen, außerparlamentarische Politik, Rechtsextremismus, AfD.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben