Ex-Prostituierte über Sex

„Männern geht es sexuell so schlecht“

Ilan Stephani hat zwei Jahre lang in einem Berliner Bordell gearbeitet. Ihre Erfahrungen beschreibt sie in einem neuen Buch.

Portrait der Körpertherapeutin Ilan Stephani

Ilan Stephani: „Wenn wir den Mädchen das Nein beibringen würden, bevor wir ihnen beibringen, Tangas anzuziehen, dann hätten wir ein sexuelles Paradies“ Foto: Amélie Losier

taz: Frau Stephani, mit Freuden sind Sie zu der Prostituiertenorganisation Hydra spaziert, um sich beraten zu lassen: Sie wollten Prostituierte werden. Was haben Sie sich von dem Beruf erhofft?

Ilan Stephani: Ich wollte keine langweilige Studentin werden. Ich wollte intensiven Kontakt. Und ich hatte keine guten Erfahrungen gemacht: Mein erster Freund ging mit einer Selbstverständlichkeit fremd, dass ich gleich die Machtfrage im Sex zu spüren bekam. Ich wollte nun soziale und sexuelle Souveränität gewinnen. Und habe eben auch als Tochter aus gutem Hause gelernt, mit unterschiedlichen Menschen flüssig mitzugehen. Das waren Qualitäten, die ich in der Prostitution plötzlich honoriert bekam. Das hat mich total geflasht.

Ist das Lebenshunger?

Ja. Und das ist auch das Ding am Grunde des Ozeans für alle Männer, die in den Puff gehen: Ich bin hungrig danach, mich lebendig zu fühlen. Und dann denken sie, dafür braucht ein Mann Sex, das ist natürlich Bullshit. Ein Mann hat einfach nur gelernt, dass er das jetzt so erleben soll. Aber ein Kontakt mit einem lächelnden Menschen, das macht uns lebendig.

Obwohl es ein bezahltes und gespieltes Lächeln ist?

Ja, das können Menschen ganz gut ausschalten.

Und dass sie mit Männern Sex haben, auf die Sie gar keine Lust haben, hat Sie das gar nicht zögern lassen?

Doch. Aber man hat so oft auch in seiner Liebesbeziehung Sex, ohne dass man den anderen jetzt gerade wirklich so liebt oder haben will. Da geht es dann eher um ein Gefühl der Verpflichtung. Der Unterschied zur Prostitution ist kleiner, als Sie denken. Ich arbeite seit sieben Jahren als Körpertherapeutin mit Frauen, und quasi alle haben kostenlos gemacht, was ich bezahlt gemacht habe. Und ich hatte schon mit anonymem Sex experimentiert. Ich war im Swingerklub und hatte diese Normalität und Offenheit schon kennengelernt. Und mich begeisterte eben die soziale Herausforderung.

Worin bestand die?

All diese Kunststückchen: Man lässt zum Beispiel das Geld ganz unauffällig verschwinden, sodass am besten keiner von uns merkt, dass das ein Zahlungsvorgang war. Ich spiele, dass ich genau jetzt stöhnen muss und ganz begeistert bin, und achte gleichzeitig da­rauf, dass das Handtuch unter mir nicht wegrutscht. Und zufällig geht nach genau einer halben Stunde unsere wunderbare Begegnung einem natürlichen Ende entgegen – und die Menschen haben mir vielleicht noch einige Geheimnisse anvertraut. Sie reden ja mit Prostituierten immer so, als hätten wir eine Schweigepflichterklärung unterschrieben. Ich hatte das alles in der Hand. Und die Welt wartet ja ansonsten nicht gerade auf kleine Studentinnen. Aber diese Männer warteten auf mich.

Ilan Stephani: „Lieb und teuer: Was ich im Puff über das Leben gelernt habe“. Ecowin 2017

Sie waren in einem kleinen, von Frauen geführten Puff, mit exzellenten Arbeitsbedingungen. Aber dennoch: Sie erzählten den Jungs, dass sie eine Frau toll befriedigen können, obwohl viele genau das nicht können. Wenn ich es mal streng ausdrücke, waren Sie eine Stütze der phallischen Kultur.

Ja. Prostitution stabilisiert diese Kultur. Aber als konkrete Prostituierte mache ich diese patriarchale Erhöhung der Erektion gar nicht mit. Männer scheitern ja in der phallischen Kultur, das ist ja ihr Stress. Sie sollen einen ehernen Phallus haben, und dann haben sie doch nur einen schlaffen Penis. Was meinen Sie, wie nervös sie oft sind, wenn sie meinen, jetzt müssten sie es bringen. Ich höre da heraus: „Erlöse mich von dem Albdruck, einem Phallus genügen zu müssen.“ Und ich sage dann: „Egal, ob du gerade einen Ständer hast oder nicht. Es ist gar nicht wichtig. Du bist richtig.“ Aber natürlich haben Sie am Ende recht: Frauen haben im Patriarchat schon immer die Männer bestätigt und ihnen die Eier geschaukelt.

Das hat Sie nicht gestört?

Wenig. Ich war eher mitleidig. Männern geht es in dieser Gesellschaft sexuell so grottenschlecht. Schlechter als Frauen, denn anders als Frauen wissen sie gar nicht, was ihnen fehlt. Wenn das Abspritzen in Frauen, die ihnen etwas vorspielen, der Höhepunkt ihres sexuellen Lebens ist – wie traurig ist das denn? Der Puff ist ja nur das Symptom für diesen armen Sex, den wir haben.

Was ist denn armer Sex – und was ist reicher?

Das Arme ist, dass wir uns verzweifelt danach sehnen, einander im Sex zu berühren und glücklich zu machen. Und dass wir es nicht schaffen. Frauen faken Orgasmen, das ist nicht nur ein lustiges Thema für die Klatschpresse. Das ist jedes Mal eine verfehlte sexuelle Kommunikation. Und Männer sagen: Das, worauf du Lust hast, sorry, da schlafe ich ein, ich brauch was Geileres. Da sind so viele falsche Vorstellungen. Penis muss in Vagina, das ist so eine enge Vorstellung von Sexualität. Und dann noch in der romantischen Zweierbeziehung. Das haben Hollywood und die Pornoindustrie dann kommerzialisiert. Aus diesen falschen Bildern entstehen sexueller Missbrauch, sexuelle Traumen von Frauen. Und all das lastet auf unserem Sex.

Nun kann man sagen: Kismet, so ist unser Sex geworden, nun müssen wir uns damit durchwurschteln. Sie denken, es sei noch etwas ganz anderes möglich. Was wäre das?

Der richtige Sex muss befreit sein von Definitionen, die uns Stress machen. Gedanken wie „Sex ist gut durch eine Erektion“, das macht Stress. Wir wissen gar nicht, wie wir unsere Sexua­lität schützen können vor diesen Definitionen. Ich habe zum Beispiel irgendwann Slow Sex entdeckt. Wir haben stundenlang zusammengelegen, ein ultraentspannter kleiner, unerigierter Penis in einer ultraentspannten Vagina. Da passierte lange nichts – außer dass mir das Bein einschlief und meinem Freund der Rücken wehtat. Aber nach mehreren Versuchen kam eben doch etwas, und das war viel besser als alles, was wir je erlebt hatten. Wir hatten unsere Genitalien wieder empfindsam und sensibel gemacht. Ich hatte meinen ersten vaginalen Orgasmus. Ja, meine lieben vorherigen Sexualpartner, den ersten!

War das der Punkt, an dem Sie aus der Prostitution ausgestiegen sind?

Ja. Es war mir aber schon vorher langweilig geworden. Und dann war ich bei einem Workshop, bei dem wir in einer Frauengruppe unseren G-Punkt entdecken sollten. Ich war vaginal eigentlich ziemlich taub. Das war erst mal ­lustig, weil wir da mit Latexhandschuhen ­ineinander rumfingerten; irgendwann bekommt man einen Krampf im Finger … Jedenfalls haben wir ihn gefunden, und das war eine so aufgelöste, vorsprachliche, flüssige, ekstatische Erfahrung! Danach war ich noch drei Wochen im Puff. Und dann habe ich eines Morgens die Augen aufgemacht und gedacht: Ich geh nicht mehr hin. Ich hatte es ausgetrunken.

Ihre schlechten Erfahrungen haben keine Rolle gespielt?

Nicht direkt. Dass ich da traumatisiert worden war, habe ich erst später bemerkt. Ich hatte einen Freier, der gewaltsam Sex mit mir hatte. Er war ein sehr wohlüberlegter Sadist. Ein höflicher, freundlicher Mann. Aber irgendwann ging er einfach über mich hinweg, er fasste mich brutal an und vögelte brutal. Er wollte kein Einverständnis. Es war eine Vergewaltigung, obwohl es juristisch natürlich keine war, weil ich nicht Nein gesagt habe. Er hat mir vorgeführt, wie sehr ich keine Grenzen setzen kann, weil ich auf so ­etwas überhaupt nicht vorbereitet war. Ich behaupte, keine Frau ist darauf ­vorbereitet, weil wir alle zu diesen lächelnden, netten Mädchen erzogen werden.

Das berühmte „Sie hat sich nicht gewehrt“.

Ja. Ich arbeite mit vielen Frauen, die sagen: Nein, das war keine Vergewaltigung, es war ja in meiner Beziehung, und ich hab nicht Nein gesagt. Und ich weiß genau, warum sie nicht Nein gesagt hat.

Warum?

Weil wir die lächelnden Mädchen sind. Weil wir niedlicher sind, wenn wir leise weinen, als wenn wir wütend sind. Unser Instinkt, mit dem wir Traumatisierungen vorbeugen könnten, wird unterdrückt. Der Schutzin­stinkt: Revier ziehen, Nein sagen, Grenzen verteidigen. Und es gibt eben auch kein Ja, wenn man zu einem Nein gar nicht fähig ist. Wenn wir den Mädchen das Nein beibringen würden, bevor wir ihnen beibringen, Tangas anzuziehen, dann hätten wir ein sexuelles Paradies. Weil die Männer sich dann entwickeln müssten.

Versuchen wir das nicht schon?

Ach ja? Ich sehe Frauen, die eine Riesenangst haben. Sie haben Angst, dass sie, wenn sie Nein sagen, keinen Sex mehr haben. Dass der Typ sich abwendet. Und sie denken, dass ihr einziger Turn-on sei, „richtig durchgefickt“ zu werden, ein Gefäß zu sein. Ihre eigene Stärke kennen Frauen nicht. Frauenkörper sind Männerkörpern nicht unterlegen. Das ist eine patriarchale Lüge. Ich bin für sexuellen Feminismus. Und das ist der Grund, warum ich nicht mehr in der Prostitution arbeite. Ich kann mit meiner sexuellen Kraft weiß Gott etwas Besseres anfangen, als zu sagen: „Ich bin heute dein Gefäß.“

 

Der Bücherherbst 2017 beginnt am 11. Oktober mit der Frankfurter Buchmesse. Das Gastland ist in diesem Jahr Frankreich. Auch die taz ist wieder vor Ort.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben