Kolumne Geht’s noch?

Mer losse dr Dom in Kölle

In Immerath ist in dieser Woche ein Backsteingebäude abgerissen worden. Greenpeace protestierte dagegen. Doch die Aufregung ist bigott.

Eine Zeichnung zeigt eine Person, die sich an die Stirn greift

Geht's noch?! Illustration: TOM

Die „Kohle-Taliban“ waren wieder am Werk. Die ruchlosen Kulturzerstörer von RWE haben es doch tatsächlich gewagt, eine Kirche niederlegen zu lassen. Einst ward sie dem heiligen Lambertus zugeeignet, geboren um 635 in Maastricht, der half, den christlichen Glauben im Rheinlande zu verbreiten, der aber von ruchloser Mörderhand Anno Domini 705 in Lüttich erschlagen wurde.

Erschlagen ist nun auch sein wunderbares Haus, der Immerather Dom, den fleißige Hände vor mehr als einhundert Jahren aus Feldbrandsteinen errichtet haben, um Gott zu gefallen, mit zwei 40 Meter hohen Türmen weit ins christkatholische Land grüßend. Der selbstlose Einsatz mutiger Greenpeace-Freunde an langen Seilen konnte das zerstörerische Werk der von RWE angeheuerten Kulturbanausen zwar aufhalten, nicht aber verhindern. Jetzt ist das Gotteshaus ein Schuttberg auf dem Altar der schmutzigen Kohlefresser, die sich ob ihrer horrenden Profite, diabolisch grinsend, die Hände über CO2 fressenden Lagerfeuern reiben.

Nun mal halblang, bitte. Bei dem zum Dom apostrophierten Gebäude handelt es sich um ein Backsteinbauwerk im einfallslosen neoromanischen Stil der Kaiserzeit, wie es Hunderte ähnliche im Rheinland und darüber hinaus gibt. Ja, auch das stellt Kultur dar, aber keine besonders wegweisende. Als Gotteshaus war das Haus schon seit dem Jahr 2013 entwidmet, und in Neu-Immerath entsteht dafür eine neue, hoffentlich architektonisch ansprechendere Kirche.

Der Protest gegen den vorgeblichen Kulturfrevel war zwar von Greenpeace wie immer generalstabsmäßig organisiert, allein die früheren Anwohner, denen die Zerstörung ihrer Kirche wohl tatsächlich ans Herz gegangen ist, spielten dabei keine besondere Rolle. „Wer Kultur zerstört, zerstört auch Menschen“, hatten die gottesfürchtigen Greenpeacer auf ihr großes Banner geschrieben – eine peinliche Anlehnung an Heinrich Heines furchtbar prophetisches „Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen“. Hier sei klargestellt: RWE ist zwar ökologisch betrachtet ein Scheißladen, aber, nein, das Unternehmen will niemanden umbringen, und schon gar nicht handelt es sich bei dessen Managern um Neonazis, auch wenn diese mit Vorliebe Braun(!)kohle verfeuern.

Merke: Es gibt viele gute Gründe zum Protest gegen den Braunkohletagebau am Niederrhein. Der Abriss einer ehemaligen Kirche im Geisterdorf Immerath zählt aber nicht dazu.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben