Nach Mord an Reporter in Mexiko

Spezialkräfte fassen Verdächtigen

Der Mord an einem international bekannten Journalisten versetzte das Land 2017 in einen Schockzustand. Nun verbuchen die Ermittler einen ersten Erfolg.

Eine in weiß gekleidete Frau trägt Schriftzüge und rote Handabdrücke auf ihrer Kleidung. Im Hintergrund eine Demonstration.

Gegen Gewalt an Journalisten: Protest im vergangenen Sommer in Mexiko-Stadt Foto: dpa

MEXIKO-STADT ap | Fast ein Jahr nach dem Mord an dem international bekannten Reporter Javier Valdez ist der mutmaßliche Täter gefasst worden. Der Verdächtige sei bei einer Aktion von Spezialkräften ins Netz gegangen, teilte Mexikos Innenminister Alfonso Navarrete Prida am Montagabend via Twitter mit. Weitere Details nannte er nicht.

Valdez war am 15. Mai 2017 in der Stadt Culiacán im westmexikanischen Staat Sinaloa auf offener Straße niedergeschossen worden. Weit über die Grenzen Mexikos hinaus hatte er mit detailreichen Büchern über Verflechtungen von Drogenkartellen, Politikern und anderen gesellschaftlichen Gruppen für Aufsehen gesorgt.

In seiner Heimat wurde Valdez als erfahrener Journalist geschätzt, der Leser mit seinen regelmäßigen Kolumnen informierte, die er für die von ihm mitgegründete Zeitschrift Ríodoce schrieb. Schwerpunkt der Publikation war der Drogenkrieg und das organisierte Verbrechen in Mexiko.

Der Mord an Valdez hatte einen Aufschrei der Empörung ausgelöst. Doch kamen seither weiterhin Journalisten in Mexiko ums Leben: Valdez eingeschlossen wurden 2017 mindestens zehn Reporter ermordet.

Valdez' Freund und Arbeitskollege Ismael Bojórquez bestätigte die Festnahme. Der Verdächtige sei in der Grenzstadt Tijuana festgesetzt worden und habe einer kriminellen Bande angehört. Ohne weitere Namen zu nennen sagte er, bei der Organisation handele es sich um eine, die mit dem Sinaloa-Drogenkartell in Konflikt stehe. Ríodoce meldete später, der Verdächtige sei 26 Jahre alt und unter dem Namen „Koala“ bekannt.

Neben internen Konflikten kämpft das Sinaloa-Kartell im Westen Mexikos gegen das Kartell Jalisco Nueva Generación – besonders, seit die Auslieferung des früheren Sinaloa-Bosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán 2016 in die USA ein Machtvakuum hinterlassen hat.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.