Nach dem Anschlag in Ankara

Türkei bombardiert PKK-Stellungen

Präsident Erdogan verstärkt den Kampf gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei. Bei Luftangriffen wurden zahlreiche PKK-Kämpfer getötet.

Menschen in weißen Anzügen arbeiten auf einer von einer Bombe zerstörten Straße.

Nach dem Anschlag von Ankara will die Türkei entschlossen gegen Extremisten vorgehen. Foto: reuters

ANKARA dpa/afp | Nach dem Autobomben-Anschlag in Ankara hat die türkische Luftwaffe erneut Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak bombardiert. Nach ersten Erkenntnissen wurden dabei am frühen Dienstagmorgen 45 PKK-Kämpfer getötet, wie die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Sicherheitskreise meldete. Außerdem seien bei den Luftschlägen in den Regionen Kandil und Gara Waffen und Munitionsdepots zerstört worden. In Kandil unterhält die PKK ihr Hauptquartier.

Die türkische Regierung vermutet die PKK hinter dem Selbstmordanschlag vom Sonntag in der Hauptstadt Ankara, bei dem mindestens 37 Menschen getötet und mehr als 120 weitere verletzt wurden. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Montagabend: „Es gibt sehr ernste, beinahe sichere Hinweise, die vor allem auf die separatistische Terrororganisation hindeuten.“

Bereits am Montag hatte die türkische Armee Stellungen der PKK im Nordirak bombardiert. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sprach von starken Beweisen für die Täterschaft der kurdischen Rebellengruppe. Staatschef Recep Tayyip Erdogan versprach in einer Fernsehansprache, den Kampf gegen die kurdischen Aufständischen fortzusetzen.

Wenige Stunden nach dem Anschlag bombardierten Kampfflugzeuge PKK-Stellungen im bergigen Nordirak, wie die Armee mitteilte. Ein Rebellensprecher bestätigte die Angriffe. Die PKK, die die Türkei und viele andere Länder als Terrororganisation einstufen, nutzt die irakischen Kandil-Berge seit langem als Rückzugsraum. Früher kämpfte sie für einen unabhängigen kurdischen Staat, heute für mehr Autonomie.

Nach Regierungsangaben riss eine Selbstmordattentäterin bei dem Anschlag am Sonntagabend mindestens 36 Menschen mit in den Tod und verletzte 125 weitere. Zu den Opfern des Bombenattentats an einer belebten Bushaltestelle am Kizilay-Platz in der Nähe des Regierungsviertels gehörten viele Studierende und Schüler. Am Montag wurden in Ankara die ersten Opfer des Anschlags beigesetzt.

Regierung vermutet PKK hinter dem Anschlag

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand, doch sagte ein Behördenvertreter, offenbar sei er von einer Frau mit PKK-Verbindungen verübt worden. Medienberichten zufolge handelte es sich bei der Attentäterin um eine 24-jährige Studentin, die in einem Prozess wegen PKK-Mitgliedschaft angeklagt war, sich jedoch für die Dauer des Verfahrens auf freiem Fuß befand.

Davutoglu sagte, es gebe „ernsthafte, fast sichere Erkenntnisse“ für die Täterschaft der PKK. Bisher seien elf Verdächtige festgenommen worden. Erdogan rief in seiner Rede alle Verbündeten auf, die Unterstützung für syrische Kurdengruppen zu kappen. Ankara sieht diese als Schwesterorganisationen der PKK an. „Diejenigen in der Türkei und im Ausland, die meinen, sie könnten uns einen Preis bezahlen lassen, werden selbst den wirklichen Preis zahlen“, warnte Erdogan.

In Istanbul gingen dutzende linke Demonstranten aus Protest gegen den Umgang der Regierung mit dem Attentat auf die Straße. Die Polizei löste die Kundgebung unter Einsatz von Tränengas, Gummigeschossen und Wasserwerfern auf.

Die US-Botschaft hatte am Freitag vor einem drohenden Anschlag im Zentrum Ankaras gewarnt und US-Bürger geraten, das Gebiet zu meiden. Der Onkel eines der Opfer beklagte, es habe seit über einer Woche Hinweise auf einen neuen Anschlag gegeben, doch habe die Regierung nichts unternommen. „Wir haben große Angst, weil die Regierung sich nicht um die Menschen dieses Landes kümmert“, sagte Nihat Gorgulu.

Kritik der Opposition

Der Oppositionsführer Kemal Kiliçdaroglu kritisierte, die Regierung habe keinen neuen Polizeichef für Ankara ernannt, nachdem der alte nach einem Anschlag im Oktober entlassen worden war. „Wir verdienen nicht diese inakzeptable Situation, in der Eltern ihre Kinder beerdigen. Die Türkei wird nicht gut regiert, doch einige Leute verschließen die Augen“, sagte der Vorsitzende der Republikanischen Volkspartei (CHP).

Im vergangenen Oktober waren bei einem Selbstmordanschlag auf eine prokurdische Friedensdemonstration in Ankara 103 Menschen getötet worden. Die Regierung machte dafür die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich. Die Demonstranten hatten der Regierung unter anderem vorgeworfen, nicht entschieden genug gegen die Dschihadisten in Syrien vorzugehen.

Mitte Februar wurden dann nahe dem Kizilay-Platz bei einem Bombenanschlag auf Militärbusse 29 Menschen getötet. Zu dem Anschlag bekannte sich die Gruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), die der PKK nahesteht. Hintergrund des Anschlags war das harte Vorgehen der Armee gegen Kurden im Südosten des Landes.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben