Nach den Wahlen in der Türkei

Erdoğan vorn, Manipulationsvorwürfe

Hier nochmal zum Nachlesen: die Entwicklungen der entscheidenden Wahl aus unserem Liveticker. Erdoğan ist Wahlsieger, die Opposition spricht von unfairer Wahl.

Für AKP-Anhänger*innen war der 24. Juni ein Tag zum Jubeln Foto: AP

Präsident Erdoğan hat die Präsidentschaftswahl in der Türkei in der ersten Runde gewonnen. Der CHP-Kandidat Muharrem İnce akzeptierte das Wahlergebnis am Montagmittag auf einer Pressekonferenz in Ankara. Zugleich kritisierte er jedoch den Wahlverlauf als unfair. Mit den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 24. Juni ist der Übergang von der parlamentarischen Demokratie zum Präsidialsystem in der Türkei besiegelt. Erdoğan hat als Präsident deutlich mehr Macht als vor dem politischen Systemwechsel.

Wahlmanipulationen, enttäuschte Hoffnungen und ein müder Sieger – wer die Ereignisse des entscheidenden Wahltags noch einmal nachlesen will, kann das im Türkei-Liveticker vom Wahlsonntag tun. Mit Entwicklungen, Ergebnissen und Eindrücken unserer Reporter*innen aus allen Ecken der Türkei und einem Stimmungsbild aus Berlin.

.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de