Nachbereitung der Polizeiarbeit bei G20

Verletzte und interne Ermittlungen

Die Zahl der beim G20-Einsatz als verletzt gemeldeten Beamten sinkt – während die der internen Ermittlungsverfahren der Polizei steigt.

Behelmte Polizeibeamte stehen vor einer zerschlagenen Schaufensterscheibe

Beim Einsatz in Hamburg gab es auch verletzte Polizisten Foto: dpa

HAMBURG dpa/taz | Mehr als zwei Wochen nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg ist die Zahl der Ermittlungen gegen Polizisten gestiegen. Am Dienstagnachmittag gab es beim Dezernat Interne Ermittlungen 49 Verfahren, wie eine Sprecherin der Hamburger Innenbehörde am Mittwoch sagte. Zuletzt waren 35 Verfahren bekannt. Über die Zunahme hatte unter anderem bild.de zuerst berichtet.

In 41 Fällen lautet der Vorwurf demnach Körperverletzung im Amt. Es geht zudem um Nötigung, sexuelle Belästigung, Beleidigung oder die Verletzung des Dienstgeheimnisses. In einem Fall handelt es sich um Vorermittlungen. Grundlage können der Behörde zufolge nicht nur Strafanzeigen, sondern auch Hinweise auf Internetseiten sein, die kritisch über Polizeieinsätze berichten.

Ein Gerichtssprecher hatte am Dienstag mitgeteilt, dass wegen der Ausschreitungen noch 35 überwiegend junge Männer in Untersuchungshaft säßen. Ursprünglich waren demnach insgesamt 51 Männer einschlägiger Taten beschuldigt worden.

Nach einem Bericht des Portals Buzzfeed bestätigt der Hamburger Senat derweil neue Zahlen verletzter und erkrankter Beamter während des Gipfels. Demnach waren von den als verletzt gemeldeten Polizisten viele entweder bereits vor den Ausschreitungen verletzt oder meldeten sich aufgrund anderer Umstände als krank.

Gut 400 seien während der Ausschreitungen zwischen Donnerstag, dem 7. Juli, und Samstag, dem 9. Juli verletzt worden. Sieben davon hätten stationär behandelt werden müssen, geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei hervor. 182 Beamte seien durch Reizgas verletzt worden.

.

Vom 7. bis 8. Juli 2017 fand der G20-Gipfel in Hamburg statt – mit Trump, Putin und Erdoğan, friedlichem Protest und viel Gewalt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben