Nato-Schutztruppe in Afghanistan

Erneut US-Soldat getötet

Bei einem Anschlag auf die Isaf-Trupen ist in Afghanistan erneut ein Nato-Soldat getötet worden. Es soll der 2000. US-Soldat sein, der dort ums Leben gekommen ist.

Immer wieder werden Isaf-Soldaten getötet: Gerade der Einsatz der US-Armee ist nicht nur in Afghanistan äußerst umstritten.  Bild: dapd

KABUL dapd/rtr | In Afghanistan ist erneut ein Nato-Soldat von einem afghanischen Soldaten getötet worden. Bei dem Anschlag im Osten des Landes am Samstag sei auch ein ziviler Mitarbeiter ums Leben gekommen, teilte die Nato am Sonntag mit. Nach Angaben aus US-Kreisen ist der getötete Soldat ein Amerikaner.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Bei Anschlägen von Mitgliedern der mit der Nato-Schutztruppe Isaf verbündeten afghanischen Armee und Polizei sind in diesem Jahr bereits 52 Isaf-Soldaten getötet worden. Infolge dessen schränkte die Isaf gemeinsame Einsätze mit Afghanen vorübergehend stark ein.

Der Anschlag am Samstag erfolgte kurz nachdem die USA erklärt hatten, diese Einsätze würden nun wieder auf das frühere Niveau ausgedehnt. Welche Auswirkungen dieser Anschlag auf das Partnerschaftsprogramm der Isaf mit den afghanischen Streitkräften hat, ist nach den Worten eines Isaf-Sprechers noch offen.

Die Zahl der in Afghanistan getöteten US-Soldaten hat sogar die Marke von 2.000 erreicht. Dies geht aus einer inoffiziellen Zählung der Nachrichtenagentur AP hervor, nachdem die US-Streitkräfte am Sonntag den Tod eines weiteren US-Soldaten bestätigten. Die Nato erklärte, einer der Soldaten des Bündnisses und ein ziviler Auftragnehmer seien am Samstag im Osten des Landes von einem Mitglied der afghanischen Sicherheitskräfte getötet worden.

Ein Sprecher der Provinzregierung sagte, bei dem Zwischenfall an einem Kontrollposten in der Provinz Wardak seien auch mindestens zwei afghanische Soldaten getötet worden. Der von den USA angeführte Militäreinsatz in Afghanistan begann am 7. Oktober 2001.

 
30. 09. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben