Neonazi-Aufmarsch in Berlin

Alte Nazis im linken Kiez

Rechtsradikale wollten am Samstag in Berlin-Spandau demonstrieren. Wegen angekündigter Gegendemos wichen sie in die Innenstadt aus.

Eine Gegendemonstrantin hält am Rande der Neonazi-Demonstration anlässlich des 31. Todestages von Rudolf Heß ein Plakat mit der Aufschrift „Berlin kein Ort für Nazis"

Kein Ort für Nazis: In Berlin waren am Samstag viel mehr GegendemonstrantInnen als Neonazis unterwegs Foto: dpa

BERLIN taz | Wo sind sie denn nun, die Neonazis? In Berlin-Spandau jedenfalls waren am Samstag kaum Rechtsradikale zu sehen. Dabei hatten sie eigentlich zur alljährlichen Großdemonstration dort aufgerufen, um dem Hitler-Vize Rudolf Heß zu gedenken, der sich am 17. Juli 1987 im alliierten Kriegsverbrechergefängnis Spandau umgebracht hatte.

Dieses Jahr aber wichen die Rechten überraschend in die Berliner Innenstadt aus. Einige hundert von ihnen zogen mit Flaggen und Bannern durch Friedrichshain und Lichtenberg. Die Polizei gab an, es sei eine mittlere dreistellige Zahl der Rechtsradikalen unterwegs gewesen.

Das einheitliche Outfit der Neonazis – weißes Hemd, schwarze Hose – sorgte dabei nicht für die vermutlich eigentlich beabsichtigte Wirkung. „Guck mal, die ganzen Kellner“, kommentierte einer der zahlreichen GegendemonstrantInnen, die dafür sorgten, dass die Rechtsradikalen nicht ungestört marschieren konnten. Andere versuchten direkt, lautstark Essensbestellungen aufzugeben.

Zwischen 400 und 800 Menschen waren es laut der Polizei, die in der Innenstadt an ihrer Meinung zu rechtem Gedankengut keinen Zweifel ließen. „Haut ab“ schallte es den Neonazis immer wieder entgegen. Von denen war dagegen außer gelegentlichen Pöbeleien und etwas klassischer Musik aus dem Lautsprecher fast nichts zu hören. Immer wieder mussten die Rechtsradikalen stehen bleiben, weil die Route durch linke AktivistInnen blockiert wurde.

Die Neonazis wurden aus Spandau ferngehalten

Zu den Gegendemonstrationen hatte das Bündnis Berlin gegen Rechts aufgerufen, dem unter anderem die Grüne Jugend, die Linke und Verdi, aber auch Initiativen der Antifa angehören. Die OrganisatorInnen hatten eigentlich damit gerechnet, dass die Neonazis wie in den Vorjahren nach Spandau kommen würden, entsprechend sammelten sich die GegendemonstrantInnen zuerst dort. Als gegen Mittag allerdings klar wurde, dass die Rechtsradikalen nicht mehr auftauchen würden, machten sich viele der rund 2.000 linken DemonstrantInnen auf in die Innenstadt.

„Ein Erfolg“, so die Sprecherin des lokalen Spandauer Bündnis gegen Rechts Anne Düren. Schließlich sei es gelungen, die Neonazis aus dem Viertel fernzuhalten. „Zum Kotzen“ fand sie dagegen das Verhalten der Rechtsradikalen, die mehrere Demonstrationen angemeldet hatten um die eigentliche Marschroute zu verschleiern.

Es half den Rechtsradikalen nicht viel. Als ihre Demo gegen 14 Uhr in Friedrichshain begann, waren die Gegendemonstranten ebenfalls da. Die Lage wurde nun zunehmend unübersichtlich, immer wieder kam es zu Rangeleien zwischen GegendemonstrantInnen und der Berliner Polizei.

Deren Sprecher Thilo Cablitz zog nach Ende der Demonstrationen gegen 19 Uhr dennoch ein verhalten positives Fazit. „Es blieb weitgehend friedlich“, sagte er am Samstagabend. Gelegentlich hätten linke DemonstrantInnen allerdings Steine und Flaschen auf Beamte und Neonazis geworfen, es sei zu Festnahmen im unteren zweistelligen Bereich gekommen, außerdem sei ein LKW in Flammen aufgegangen. Damit seien die Demonstrationen dieses Jahr ähnlich unruhig verlaufen wie im letzten Jahr.

Spendenlauf gegen Rechts

Im Vergleich zu damals fiel vor allem die Zahl der PolizistInnen auf, die dieses Mal im Einsatz war. Laut Cablitz begleiteten rund 2.300 BeamtInnen die Demonstrationen – mehr als doppelt so viele wie 2017. Die hohe Zahl begründete der Polizeisprecher damit, dass dieses Mal schlicht eine größere Fläche gesichert werden musste, auch die Behörden hätten im Vorfeld nicht gewusst, ob die Nazis in Spandau oder in der Innenstadt demonstrieren würden.

Der Ortswechsel änderte indessen nichts daran, dass die Neonazis unfreiwillig an einem Spendenlauf teilnahmen, den die Initiative Berlin gegen Nazis organisiert hatte. Für jeden Rechtsradikalen, der in Berlin unterwegs war, spendeten Partner wie etwa der Deutsche Gewerkschaftsbund oder die Evangelische Kirche Berlin Mitte eine vorher festgelegte Summe.

„Uns ist dabei egal, wo die Nazis laufen“, sagte der Projektkoordinator Ulf Baler. Laut ihm kamen dank der Rechtsradikalen 14.640 Euro zusammen. Das Geld geht nun an die Organisation Seawatch, die im Mittelmeer Geflüchtete rettet.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben