Neonazi-Aufmarsch in Dortmund

Rund 1.500 Menschen gegen Rechts

Dortmund hat sich am Samstag als Hochburg der Demokratie präsentiert, sagt der Polizeipräsident. Neonazis hatten für den Ausnahmezustand gesorgt.

Menschen in Dortmund tragen ein buntes Banner auf dem "Dortmund, bunt statt braun" steht

Bunte Kante gegen Rechts Foto: dpa

DORTMUND epd | Rund 1.500 Menschen haben nach Polizeiangaben am Samstag in Dortmund friedlich gegen einen Aufmarsch von Neonazis demonstriert. Der Protest richtete sich gegen eine Kundgebung der rechtsextremen Partei „Die Rechte“ unter dem Slogan „Europa Erwache“. Zur Gegendemo hatte der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus aufgerufen, ein Zusammenschluss von Kirchen, Gewerkschaften und Verbänden. Zusammen habe man ein Zeichen gegen Rechtsextreme gesetzt, sagte deren Sprecher Friedrich Stiller.

Der evangelische Pfarrer warf der rechtsextremen Partei vor, sich mit ihrem Aufmarsch-Slogan des Vokabulars der Nationalsozialisten zu bedienen. „Die Worte erinnern an das menschenverachtende Lied ‚Deutschland erwache‘“, sagte er. Rund 600 Rechtsextremisten nahmen laut Polizei an der Demo der Partei in der Dortmunder Nordstadt teil.

Die Dortmunder DGB-Vorsitzende Jutta Reiter betonte, dass für ein gemeinsames Europa nationalistische Bestrebungen überwunden werden müssen. Der Europaparlamentarier Dietmar Köster (SPD) nannte es „eine Schande, wenn Nazis durch die Stadt ziehen“. Er forderte zur Solidarität mit Flüchtlingen auf, die in Europa ein neues Zuhause suchen. Der Europaabgeordnete der Grünen, Sven Giegold, warnte davor, dass angesichts wachsender rechtspopulistischer Strömungen auch die demokratischen Parteien „anfangen, wie Nazis zu reden“.

Die Gegenkundgebung hatte am Samstagmittag mit einer zentralen Kundgebung begonnen. In der evangelischen Pauluskirche in Nähe der genehmigten Neonazi-Demo wurde die Glocken aus Protest geläutet.

Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung

Schon seit den frühen Morgenstunden war die Polizei mit mehreren Tausend Beamten vor Ort, um Neonazis und Gegendemonstranten räumlich voneinander zu trennen. Mehrere Hubschrauber und Wasserwerfer waren im Einsatz. Die westliche Innenstadt rund um den Hauptbahnhof wurde in der Zeit für den Autoverkehr gesperrt.

Die von der Polizei befürchteten Zusammenstöße zwischen Rechtsextremen und Antifa blieben weitestgehend aus. In der Innenstadt waren den Angaben nach mehrere Tausend Anhänger autonomer oder antifaschistischer Gruppen unterwegs. Sie ignorierten nach Angaben eines Sprechers der Gewerkschaft der Polizei mehrfach Polizeisperren. Vereinzelt habe es Flaschen- und Steinwürfe gegeben.

Gegen Teilnehmer der Demonstration der Partei „Die Rechte“ leitete die Polizei nach eigenen Angaben Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Volksverhetzung sowie des Mitführens von Vermummungsgegenständen und Waffen ein. „Dortmund hat heute eindrucksvoll gezeigt, dass es eine Hochburg der Demokratie ist, in der gewaltbereite Verfassungsfeinde von rechts und von links keine Chance haben“, zog Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange am Samstagabend Bilanz.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben