Netanjahu verstärkt Grenze zu Jordanien

Israel macht dicht

Israel will „illegal“ einreisende Flüchtlinge abwehren und errichtet eine Sperranlage an der Grenze zu Jordanien. Der erste Teil soll in einem Jahr fertig sein.

Grenzzaun zwischen Israel und Ägypten

Die Grenze zu Ägypten steht schon: Hier baut ein sudanesischer Arbeiter dran. Foto: Reuters

JERUSALEM/TEL AVIV afp/dpa | Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Sonntag den Baubeginn für Sperranlagen an der Grenze zu Jordanien verkündet. „Wir werden nicht zulassen, dass Israel von einer Welle illegaler Migranten und von Terrorismus überschwemmt wird“, sagte der Ministerpräsident am Sonntag zu Beginn einer Kabinettssitzung. Zwar sei sein Land nicht gleichgültig gegenüber dem „tragischen Schicksal der Flüchtlinge aus Syrien und Afrika, aber wir sind ein sehr kleines Land ohne demografische und geografische Tiefe, weshalb wir unsere Grenzen kontrollieren müssen“, sagte Natanjahu.

Zu diesem Zweck werde Israel „heute beginnen Sperranlagen entlang unserer Ostgrenze zu Jordanien zu errichten“. Das erste Teilstück verlaufe vom Badeort Eilat zum neu geplanten Flughafen bei Timna. Netanjahu zufolge soll der erste Abschnitt 71 Millionen US-Dollar kosten und in über einem Jahr fertiggestellt sein. Im Endstadium soll der Zaun vom Roten Meer im Süden bis zu dem bereits bestehenden Sicherheitszaun auf den Golan-Höhen im Norden reichen.

Es handelt sich um die vierte Sperranlage, die Israel um sich zieht. Derartige Grenzanlagen gibt es bereits zu Ägypten, auf dem annektierten Golanplateau zur Abschottung von Syrien und zum Westjordanland, wo Mauern und Zäune oftmals tief in das besetzte Palästinensergebiet reichen. Jordanien war bisher das einzige Land, zu dem Israels seine Landgrenze noch nicht aufwendig gesichert hat.

Die 240 Kilometer langen, elektronisch gesicherten Zäune zur ägyptischen Sinai-Halbinsel waren vor zwei Jahren fertiggestellt worden. Seitdem haben es kaum noch afrikanische Flüchtlinge geschafft, nach Israel zu gelangen. Zuvor hatten mehr als 50.000 Menschen, zumeist aus dem autoritär regierten Eritrea und den Bürgerkriegsgebieten des Sudan, über den Sinai Israel erreicht. Die Sperranlagen auf den Golanhöhen, die zu zwei Dritteln von Israel besetzt sind, sollen ab sofort verstärkt werden, kündigte Netanjahu am Sonntag an.

Der israelische Oppositionsführer Jizchak Herzog hatte am Wochenende gefordert, Israel sollte sich unter Rückbesinnung auf das historische Los des jüdischen Volkes zur regulierten Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien bereit erklären. Netanjahu ging in seiner Rede vor dem Kabinett nicht direkt auf diesen Vorschlag ein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben