Neue Asylanträge in Deutschland

Zahlen deutlich gesunken

Im ersten Halbjahr 2017 seien rund 70 Prozent weniger Anträge gestellt worden als 2016. Das BAMF entscheide schneller. Knapp 40 Prozent würden abgelehnt.

Zwei Hände auf einer Aufenthaltsgestattung eines Asylsuchenden

Laut BMI ist Deutschland weniger stark von Migration über die zentrale Mittelmeerroute betroffen Foto: dpa

BERLIN rtr | Im ersten Halbjahr sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums 90.389 Asylsuchende nach Deutschland gekommen. In den ersten sechs Monaten 2016 waren es etwa doppelt so viele, im zweiten Halbjahr 2015 sogar mehr als acht Mal so viele. Das Hauptherkunftsland war Syrien mit 22.320 Asylsuchenden, gefolgt von Irak (9283), Afghanistan (6316), Eritrea (5671) und Iran (3987).

Entschieden habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) von Januar bis Juni über rund 408.100 Anträge – was 44 Prozent mehr waren als im selben Zeitraum des Vorjahres. Ende Juni lagen der Behörde noch 146.500 unerledigte Anträge vor. Anfang Januar waren es den Angaben zufolge noch mehr als 433.700 gewesen. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 111.600 Anträge neu gestellt, rund 72 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2016.

85.283 Personen (21 Prozent) erhielten einen Flüchtlingsstatus, rund 70.000 weitere (17 Prozent) bekamen einen subsidiären Schutz zugesprochen. Für 27.265 Personen (rund sieben Prozent) wurden Abschiebungsverbote erlassen. Abgelehnt wurden die Anträge von fast 160.000 Asylbewerbern, was rund 39 Prozent entspricht. Von weiteren 66.000 Personen (16 Prozent) erledigten sich die Anträge.

Mittelmeerroute für Deutschland von geringer Bedeutung

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere sagte, mit mehr als 408.000 Anträgen habe das Bamf soviele Entscheidungen in einem Halbjahr getroffen wie nie zuvor. Neben dem Abbau anhängiger Verfahren gehe es jetzt darum, die Qualitätssicherung voranzutreiben. Das Bundesamt werde zudem in Kürze mit der angekündigten vorgezogenen Überprüfung von 80.000 bis 100.000 Bescheiden aus den Jahren 2015 und 2016 beginnen.

Insgesamt sind die Monatszahlen in diesem Jahr nur leicht schwankend. Im Juni kamen 12.399 Asylsuchende, im Mai 14.973, im April 11.952 und im gesamten ersten Quartal 47.300 Asylsuchende nach Deutschland.

Ministeriums-Sprecher Tobias Plate sagte, Deutschland sei bislang nicht so sehr von der Migration über die zentrale Mittelmeerroute betroffen, über die in diesem Jahr bereits mehr als 85.000 Migranten nach Italien gekommen sind. Allein in der vergangenen Woche sollen es mehr als 12.000 Menschen gewesen sein. Plate sagte, es gebe zwar gewisse Auswirkungen durch die Migration über diesen Weg auch in Deutschland. Die in der Bundesrepublik ankommenden Nationalitäten nutzten jedoch überwiegende andere Migrationsrouten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de