Neuer Sozialraumatlas vorgestellt

Weniger Kleinkinder sind arm

367.000 unter Dreijährige galten 2011 als arm. Das sind 18,2 Prozent – und weniger als 2010. In Berlin ist jedes dritte Kleinkind betroffen, in München nur jedes Zehnte.

Dieses Kind hat Glück: Es lebt in München und hat ein sehr geringes Armutsrisiko.  Bild: dpa

BERLIN taz | Das Risiko für unter Dreijährige, in Armut aufzuwachsen, ist im vergangenen Jahr erneut gesunken. 2011 galten bundesweit 18,2 Prozent oder 367.000 Kleinkinder als arm. 2010 waren es noch 19,8 Prozent. Das zeigen Daten des neuen Sozialraumatlas der Bertelsmann Stiftung. Für den zählte die Stiftung solche unter Dreijährige als arm, deren Eltern das Arbeitslosengeld II (Hartz IV) erhalten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Zahlen schreiben seit 2008 einen Trend fort, den Anette Stein von der Stiftung so erklärt: „Immer mehr Mütter mit Kindern unter drei Jahren gehen arbeiten.“ Auch das gestiegene Kindergeld (bis 2008 für das erste Kind 154 Euro, heute 184 Euro) sowie der 2005 eingeführte Kinderzuschlag für Geringverdiener von maximal 140 Euro hätten die Armut verringert, so Stein.

Abgemildert hat sich auch das Ost-West-Gefälle. Vor allem in Thüringen hat sich die Kleinkinderarmut reduziert. Doch leben immer noch mehr arme Kinder im Osten als im Westen. In den alten Bundesländern betrug die Armutsquote der unter Dreijährigen zuletzt 15,8 Prozent, in den neuen Ländern 25,5 Prozent.

Enorme Schere

Auch ist die Schere, die sich zwischen einzelnen Bundesländern und Großstädten auftut, nach wie vor enorm. In München wächst nur jedes zehnte Kind mit Eltern auf, die Hartz IV bekommen, in Berlin hingegen mehr als jedes dritte Kind. Grundsätzlich gilt: In Großstädten, vor allem im Ruhrgebiet, leben deutlich mehr arme Kinder als in kleineren Städten oder auf dem Land.

„Wir müssen in gute Infrastruktur wie Kitas investieren. Und da zählt nicht nur Masse, sondern auch Qualität“, forderte Stein angesichts der Zahlen. Gerade für Kinder aus armen Familien sei eine intensive und gute Betreuung wichtig, die so früh wie möglich beginne.

Doch längst nicht alle Familien ergattern einen Platz. So finden beispielsweise in Bremen 21,8 Prozent der Familien und in NRW 17,8 Prozent der Familien keinen Kitaplatz, zeigen neue Zahlen des Deutschen Jugendinstituts in München.

Stein forderte auch „eine ungleiche Verteilung der Mittel“. So sollten die Kommunen mehr in Stadtteile investieren, in denen die Kinderarmut hoch sei. Gemeinden mit Haushaltsnotstand dürfte der Bund dabei nicht allein lassen. „Armutsbekämpfung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, sagte Stein.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben