„Nipple-Gate“ in Istanbul

Madonna ohne Angst

Auf der Bühne zeigt die 53-jährige Madonna während ihrer MDNA-Tour in Istanbul mal eben ihre Brust. Jetzt heißt's: „In dem Alter?“ Wieso nicht?

„And I am not sorry“ – Madonna singt „Human Nature“ und zeigt ihre Brustwarze.   Bild: screenshot youtube

Über ihre Sehnigkeit und muskulösen Arme wird ja schon seit langem gelästert – mal sehen was man nun Madonnas Brüsten wieder ankreidet, was mit denen nicht in Ordnung ist ... außer, dass sie möglicherweise manche der rund 55.000 Zuschauer nicht sehen wollen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dass Madonna ihre Nippel gezeigt hat, war sicher Absicht. Denn man kann diese Aktion durchaus als politisches Statement verstehen, schließlich will der türkische Premierminister Erdogan Abtreibungen in der Türkei verbieten lassen. Viele Frauenorganisationen prangern diesen Rückschritt per Dekret an.

Zu Beginn ihres Hits „Human Nature“ aus dem Jahr 1995, in dem es darum geht, sich nicht für die eigene Sexualität zu schämen, stand sie während des Konzerts noch ganz züchtig mit schwarzer Hose und weißer Bluse auf der Bühne. Nur um sich dann bis auf den Spitzen-BH auszuziehen und ihn dann auch noch zu lüften.

Nun wird gelästert, die Omi soll sich gefälligst altersgemäß aufführen. Sowas wird leider eher selten an Rock-Opis herangetragen. Es sei eine billige Provokation, die Madonna nötig habe, um noch Gesprächsthrema zu sein. Dabei tut Madonna das, was sie schon immer getan hat – provozieren.

Warum ist das mit 53 nicht mehr in Ordnung? Schließlich ist ihre Aktion womöglich – und nicht zum ersten Mal – ein Aufruf, diesmal an ihre türkischen Schwestern, sich zu wehren: Gegen die Politisierung des weiblichen Körpers. Was sie auch noch zeigt: Auf ihrem nacktem Rücken steht „No fear“ – „keine Angst“.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben