OB-Wahl in Stuttgart

Schwarz und Grün liegen vorn

Falls Kuhn siegt, wäre dies ein Signal: Grüne können auch Großstadt. Für die CDU wäre das die zweite schmerzliche Niederlage nach der Landtagswahl.

Den Blick fest nach vorne gerichtet: Sebastian Turner (vorne links), Bettina Wilhelm und Fritz Kuhn.  Bild: dpa

STUTTGART taz | Angela Merkel höchstpersönlich will retten, was vielleicht schon nicht mehr zu retten ist. Für den 12. Oktober hat die Bundeskanzlerin einen Wahlkampfauftritt in Stuttgart angekündigt. Für den Fall einer Stichwahl will sie auf diese Weise noch den parteilosen Kandidaten der CDU, Sebastian Turner, unterstützen. Mit ihm hatte die Union gehofft den grünen Siegeszug in Baden-Württemberg stoppen zu können.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Doch der Geschäftsmann und Multimillionär Turner, der sein Vermögen mit Werbefirmen wie Scholz & Friends gemacht hat, scheint bei den Stuttgartern nie richtig angekommen zu sein. Selbst Christdemokraten fremdeln mit ihrem Kandidaten. Ziel war es, schon im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu holen. Die Umfragen deuten vor dem ersten Wahlgang am Sonntag jedoch in eine völlig andere Richtung.

Grünen-Kandidat Fritz Kuhn (30,6 Prozent) und Turner (30,0) liegen zwar nach einer Infratest-dimap-Umfrage vom Südwestrundfunk und der Stuttgarter Zeitung fast gleichauf. Aber nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag der Zeitung Kontext, die der taz in Stuttgart am Wochenende beiliegt, würde Kuhn (54,7) eine Stichwahl vor Turner (45,3) klar gewinnen.

Signal über Stuttgart hinaus

Ein Sieg Kuhns hätte eine politische Bedeutung, die über Stuttgart hinausgeht: Die Grünen hätten mit dem Ministerpräsidenten und dem OB der Landeshauptstadt nicht nur die zwei wichtigsten Ämter Baden-Württembergs besetzt. Sie hätten zudem bewiesen, dass sie auch eine Großstadt erobern können.

1996 waren sie bereits kurz davor, den Posten in Stuttgart zu erobern. Damals trat der – nach dem ersten Wahlgang chancenlose – SPD-Kandidat im zweiten Wahlgang aber noch einmal an. Folge: Grünen-Kandidat Rezzo Schlauch verpasste die einfache Mehrheit.

Seitdem gelang der Öko-Partei zwar, andere Städte in Baden-Württemberg zu erobern. Doch das waren mit Freiburg, Konstanz und Tübingen kleinere Universitätsstädte. Die Großstadt Stuttgart wäre jetzt die Krönung.

Für die CDU würde ein Sieg Kuhns die zweite schmerzliche Niederlage nach der verlorenen Landtagswahl bedeuten. Für die Bundestagswahl 2013 braucht Merkel aber ein starkes Ergebnis aus dem einstigen CDU-Stammland Baden-Württemberg.

In den Umfragen abgeschlagen auf Platz drei lag die parteilose Kandidatin der SPD, Bettina Wilhelm. Die 48-Jährige hat Regierungserfahrung als Bürgermeisterin von Schwäbisch Hall gesammelt. Auch sie versuchte in den vergangenen Tagen mit prominenter Unterstützung noch einmal zu punkten. Am Donnerstag kam Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zum gemeinsamen Frühstück. Die Sozialdemokraten hatten schon bei der Landtagswahl den Grünen den Vortritt lassen müssen und knabbern seitdem an ihrer Juniorrolle.

Anmerkung der Redaktion, 8.Oktober 2012

Hannelore Kraft kam aus gesundheitlichen Gründen nicht zum gemeinsamen Frühstück mit Bettina Wilhelm. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben