Österreichs Schulen engagieren Externe

Fundis lehren Sex

Ein ultrakonservativer Verein übernahm Sexualkunde an Schulen in Österreich – mit mittelalterlichen Ansichten. Nun wird der Verein überprüft.

Eine Schülerin steht in einer Schule im Sexualkundeunterricht neben Anschauungsmaterial

Nicht im Unterricht mit TeenSTAR zu finden: Verhütungsmittel wie das Kondom Foto: dpa

Homosexualität ist Schicksal, aber therapierbar. Masturbation ist schädlich, weil sie den „Liebestank“ leert. „Geschlechtliche Vereinigung“ gehört in die Ehe. Das sind die Botschaften, die der Verein TeenSTAR im Sexualkundeunterricht an Österreichs Schulen vermittelt.

Nachdem die Salzburger Nachrichten und der Falter bereits im Sommer die Methoden und Inhalte des konservativen Vereins thematisiert hatten, zog das Bildungsministerium jetzt die Reißleine. Bis Dezember soll geprüft werden, ob und inwieweit die Angebote von TeenSTAR dem Lehrplan, konkret dem Grundsatzerlass zu Sexualpädagogik, widersprechen. „Eine Fortführung der Aktivitäten wird in der derzeitigen Form (z.B. Homosexualität als Schicksal) nicht möglich sein“, so das Ministerium am Mittwoch zur Austria Presse Agentur.

Der 2015 überarbeitete Grundsatzerlass Sexualpädagogik sieht für den Unterricht vor, dass in der Sexualpädagogik „wissenschaftlich gestützte, realistische und nicht verurteilende Informationen weitergeben werden“. Sexualpädagogik solle sich „am Prinzip der Gleichstellung der Geschlechter sowie der Vielfalt der Lebensformen (z.B. sexuelle Orientierung, Geschlechteridentitäten) orientieren“ und „an internationalen Menschenrechten ausgerichtet“ sein. Für die Homosexuelleninitiative (HOSI) stehen die Inhalte der TeenSTAR-Unterlagen dazu in direktem Widerspruch.

Der international tätige und vernetzte Verein TeenSTAR propagiere ein „christlich-fundamentalistisches ultrakonservatives Weltbild“, so Paul Haller, Geschäftsführer der HOSI Salzburg zum ORF. „Die Ansicht, dass Homosexualität eine Identitätsstörung sei, die geheilt werden könne, war schon in den 1990er Jahren veraltet“.

Die Informationen über Interna des Vereins wurden der HOSI von einer Pädagogin zugespielt, die die Ausbildung mitgemacht hat. Ihre Darstellung vermittelt den Eindruck einer Sekte. Angehende Sexualberater werden geschult, „wie sie Kontakt zu Lehrern und Mittelschulen knüpfen, wie sie Werbung für ihre Aufklärungskurse machen, wie sie einen Elternabend organisieren und wie sie schließlich ihre Seminare vor Teenagern abhalten“, so der Falter.

„Mangelhafte“ Qualitätsüberprüfungen

Dabei werde darauf geachtet, dass die Ausbildungsprinzipien nicht offengelegt werden. Die Kurspapiere, so die Informantin, „dürfen nicht weitergegeben werden“, auf „irgendein elektronisches Medium übertragen“ und nur im Beisein von TeenSTAR-Verantwortlichen eingesehen werden. Nach außen dürfen nur die „offiziellen Teenstar-Werbematerialien“ verwendet werden. All das müsse so sein, um „Missverständnissen vorzubeugen“.

Da wird ziemlich unmissverständlich empfohlen, massiv in die Intimsphäre der Schülerinnen und Schüler einzugreifen. Die Mitarbeiter sollen diese in Einzelgesprächen ausfragen und ihnen einschärfen, dass man heiraten solle, wenn man Sex haben will. Als Verhütungsmittel empfiehlt TeenSTAR das Zählen der Tage nach der Menstruation.

Lehrerinnen und Lehrer drücken sich gerne um den Sexualkundeunterricht, der als Querschnittsmaterie fächerübergreifend stattfinden sollte. Seit einigen Jahren ziehen es viele Schulen vor, externe Experten zu beschäftigen. So kommen auch fundamentalistische Gruppen mit zweifelhafter fachlicher Qualifikation zum Zug. TeenSTAR ist schon seit rund zehn Jahren an Österreichs Schulen tätig. In einer Stellungnahme gegenüber der APA will die Geschäftsführung die Dinge zurechtrücken: Die im Falter zitierten Schulungsunterlagen seien „gerade im Hinblick auf die Thematik der Homosexualität veraltet und seit Monaten in Überarbeitung“.

Martin Netzer, Generalsekretär im Bildungsministerium, gab in der Zeit im Bild zu, dass „die Qualitätsüberprüfungen mangelhaft“ gewesen seien. Man wolle in Zukunft die Schulen besser dabei unterstützen, entsprechende Überprüfungen von externen Anbietern vorzunehmen. Wenn sich TeenSTAR an die Prinzipien des Grundsatzerlasses halte, sei aber auch nicht ausgeschlossen, dass der Fundi-Verein wieder in die Schulen gelassen werde.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben