Olympia – Stabhochsprung

Königin der Stäbe wird bronziert

Wenn es drauf ankommt, patzen sie: Die mitfavorisierten deutschen Stabhochspringerinnen holen nichts, Königin Jelena Issinbajewa Bronze und Jennifer Suhr Gold.

Was erlaube Strutz? Nur 5. Platz? Und was sind das überhaupt für seltsame Tatoos?  Bild: dpa

Die Startbedingungen: Eigentlich galten die drei deutschen Athletinnen als mitfavorisiert und Jelena Issinbajewa, sowohl in Athen 2004 als auch in Peking 2008 Olympiasiegerin im Stabhochsprung, als Außenseiterin. Sie hat nur wenige Wettkämpfe dieses Jahr absolviert, ihr sagt man ein schütteres Nervenkostüm nach, ein Salto Nullo wäre bei ihr keine Sensation gewesen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Entscheidung: Als es dann darauf ankommt, sind die Deutschen – so wie die meisten deutschen Olympionistas in London – eher unkonzentriert, bar allen Goldinstinkts. Als erste verabschiedet sich Lisa Ryzih aus der Konkurrenz, sie schafft lediglich 4,45 Meter. Martina Strutz hingegen gelingen zehn Zentimeter mehr. Aber auch sie, gedrungen gebaut, von hochmuskulöser Statur, in den vergangenen Jahren durchaus nervenstark bei internationalen Ereignissen, misslingt, in den Kampf um die Medaillen ernsthaft einzugreifen.

Platz 5 aber wird sich für sie in den statistisch-historischen Olympiabüchern über die Spiele 2012 nobel niederschlagen. Guter Kampf, aber sie wirkt viel zu wenig energisch und selbstbewusst. Liegt es am gelegentlichen Niesel, der vom Himmel dröppelt? Silke Spiegelburg belegt den vierten Rang mit 4,65 Meter – weinend vor Verzweiflung.

Das Drama: Nach Startschwierigkeiten in den Wettbewerb bewältigt Issinbajewa alles in allem 4,70 Meter. Die Sprünge, die sie dazu bringen, sich über die Latte zu schlängeln, sehen spektakulär schön aus. Aber höher als eben einen Fuß lang vor der magischen Fünfmeterhürde geht es für sie nicht.

Die Athletinnen der Stunden sind hingegen die US-Amerikanerin Jennifer Suhr, Silbermedaillengewinnerin von Peking, die locker über fast jede Höhe kommt, bis hin zu 4,75 Meter. Und die Kubanerin Yarisley Silva, die ebenfalls diese Höhe erzielt. Sie sind die einzigen, die so hoch kommen. Aber Silva hat einen Fehlversuch mehr als die Delegierte des Systems auf der anderen Seite des Golfs von Mexiko, von Kuba aus gesehen. Silva, erst seit wenigen Jahren im Hochleistungssport engagiert, kommt nicht zur Pointe, die favorisierte Suhr zu schlagen.

Die Schlussfolgerung: Silva ist jetzt schon die heißeste Kandidatin in diesem Wettbewerb im Hinblick auf Rio de Janeiro 2016. Und Suhr wird dann endgültig nicht mehr auf Stabroutine zurückgreifen zu können – in vier Jahren wird ihr Hüftspeck Höhen über drei Meter nicht mehr zulassen.

Und sonst? Issinbajewa, die genialste Springerin aller an diesem Abend, hat die Konkurrenz nicht mehr so recht ernst genommen. Was soll's! Sie hat diese Disziplin so lange dominiert wie keine sonst vor ihr. Die deutschen Spiegelburg ff sollen nicht traurig sein. Die Kubanerin hatte die Medaille offenbar nötiger.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

06. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben