Olympia – Judo

Kommissarin Thielerella

Nach ihrem überraschenden Finaleinzug verliert Kerstin Thiele das Finale gegen Lucie Décosse. Schuld war nur ein „Waza-ari“. Watch out Sachsen!

Die Französin war dann doch stärker.  Bild: reuters

Die Startbedingungen: Schon die Finalteilnahme für Kerstin Thiele ist eine echte Sensation. Ein Olympia-Märchen! Nur über mehrere Umwege ist die 25-Jährige mit Wild Card ins Teilnehmerfeld gerückt und hat dann unter anderem die niederländische Mitfavoritin Edith Bosch ausgeschaltet. Ihre Gegnerin Lucie Décosse zählte hingegen zu den Favoriten: Die Französin ist dreifache Weltmeisterin.

Die Entscheidung: Hochkonzentriert betreten die Finalistinnen das ExCel London. Brust raus, Beine durchgedrückt. Beide. Unentschieden.

Im Kampf bleibt Kerstin Thiele dann chancenlos. Mit einem Waza-ari nach einer guten Minute macht Lucie Décosse früh alles klar und verwaltet den Sieg danach souverän. Bronze holt Yuri (Ja, eine Frau.) Alvarea für Kolumbien.

Das Drama: Kein Platz für Drama, wir haben zwei Siegerinnen: Favoritensieg und Olympiamärchen! Gebrüder Grimm, schreibt die Märchen neu! Cinderella heißt jetzt Thielerella!

Die Schlussfolgerung: No Future für Leipzigs Schwerverbrecher! In ihrem ehrbaren Leben außerhalb der rosaroten Olympia-Wolke ist Kerstin Thiele Polizeimeisteranwärterin in der sächsischen Hauptstadt.

Und sonst? Liebe Genderpolizei, ist „Judoka“ eigentlich schon Gendermainstreaming?

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

1. 8. 2012
Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.