Olympia Tag 1 – Die Nacht

Michael Phelps geht baden

Im großen Schwimm-Duell des ersten Tages in London siegt Ryan Lochte locker über 400 Meter Lagen der Männer. Michael Phelps polarisiert beim Einmarsch und scheitert grandios.

US-Schwimmer Michael Phelps konnte seine enttäuschende Leistung im Finale über 400 Meter Lage selbst kaum glauben.   Bild: dpa

Der Wettkampf der Nacht: Der Showdown im Aquatic Center zwischen Ryan Lochte und Michael Phelps verläuft – dicke Überraschung – ziemlich einseitig. Lochte setzt sich über die 400 Meter Lagen ungefährdet durch, während Phelps die extravaganten Flossen eher träge ins Wasser taucht und wie ein müder Aal hinterherhechelt. Am Ende enttäuscht der Serien-Olympiasieger von Peking und wird mit Mühe Vierter. Silber holt der Brasilianer Thiago Pereira, die Bronzemedaille geht an den 17-jährigen Japaner Kosuke Hagino.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Athletinnen der Nacht: Den Einzelwettbewerb im Florett-Fechten machen die Italienerinnen unter sich aus. Elisa di Francisca setzt sich im Finale gegen ihre Landsfrau Arianna Errigo durch. Bronze sichert sich Altmeisterin Valentina Vezzali in letzter Sekunde gegen die Südkoreanerin Nam Hyun-Hee. 

Der Fehlstart der Nacht: Michael Phelps bricht auf den 400 Meter Lagen völlig ein, wird durchgereicht und bleibt in einer seiner Paradedisziplinen ohne Medaille. 

Die Schlussfolgerung: Der erste Olympiatag hat schon fast alles: Alte Helden (Phelps, Biedermann, Steffen) gehen baden, die Spiele haben ihren ersten Dopingfall (Gewichtheber Hysen Pulaku aus Albanien) und einen neuen Sympathieträger (den sehgeschädigten Bogenschützen Dong Hyun Im aus Südkorea). Cheers, London.

Wer noch?

Fechten, Florett (Frauen): Elisa di Francisca (Italien) | Silber: Arianna Errigo (Italien) |  Bronze: Valentina Vezzali (Italien).

Drei Medaillen heimsen die Italienerinnen ein und schreiben damit in dieser Disziplin Geschichte. Das schafften zuletzt 1988 die deutschen Fechterinnen Anja Fichtel, Sabine Bau und Zita Funkenhauser.

Schwimmen, 400 Meter Lagen (Frauen): Gold: Ye Shiwen (China) in 4:28,43 Min. (Weltrekord) | Silber: Elizabeth Beisel (USA) | Bronze: Xuanxu Li (China)

Schwimmen, 400 Meter Lagen (Männer): Gold: Ryan Lochte (USA) | Thiago Pereira (Brasilien) | Bronze: Kosuke Hagino (Japan)

Schwimmen, 400 Meter Freistil (Männer): Gold: Sun Yang (China) | Silber: Taehwan Park(Korea) | Bronze: Peter Vanderkaay (USA)

Schwimmen, 4x100 Meter Freistilstaffel (Frauen): Gold: Australien (Alicia Coutts, Cate Campbell, Brittany Elmslie und Melanie Schlanger) | Silber: Niederlande (Inge Dekker, Marleen Veldhuis, Femke Heemskerk und Ranomi Kromowidjojo) | Bronze: USA (Missy Franklin, Jessica Hardy, Lia Neal und Allison Schmitt)

Was noch?

Das deutsche Tennis-Doppel Angelique Kerber und Sabine Lisicki siegt im Auftaktmatch in Wimbeldon gegen die Britinnen Laura Robson und Heather Watson mit 1:6, 6:4, 6:3.

Die einzige deutsche Florettfechterin Carolin Golubytskyi ist im Achtelfinale an der späteren Goldmedaillengewinnerin Elisa di Francisca aus Italien gescheitert.

Das deutsche Badminton-Doppel Ingo Kindervater/Johannes Schöttler muss bereits nach seinem Auftaktmatch um das Weiterkommen bangen. Die deutschen Meister unterliegen in ihrer Gruppe den Taiwanesen Fang Chieh Min und Lee Sheng Mu. Am Sonntag wartet das topgesetzte chinesischen Duo Cai Yun und Fu Haifeng. 

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

28. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben